Zum Inhalt springen

Grenzkonflikte

Slowenien will kroatische Bucht

Artikel teilen

Die Meeresgrenze war früher innerstaatlich, der genaue Verlauf deshalb unbedeutend. Nach dem Zerfall Jugoslawiens ab 1991 wurde sie jedoch als Staatsgrenze bedeutender, denn sie ist auch Teil der stark kontrollierten Schengen-Außengrenze.

Die beiden Länder streiten seit Jahren um den genauen Grenzverlauf an der Adriaküste. Nach internationalen Statuten hat Slowenien keinen Zugang zum offenen Meer, da sein Hoheitsgebiet von kroatischen und italienischen Gewässern umschlossen ist. Der genaue Verlauf betrifft nur die Fischer vor Ort, die immer wieder beim Fischen im jeweils anderen Territorium von Grenzpolizisten erwischt werden. Slowenien befürchtet aber, dass Kroatien Schiffe an der Durchfahrt hindern und kontrollieren könnte, auch wenn das internationale Seerecht eine friedliche Durchfahrt in Meerengen garantiert. Mittlerweile ist der Konflikt eine europäische Angelegenheit: Slowenien legte 2008 zunächst sein Veto gegen Kroatiens EU-Beitritt ein. Derzeit möchte Kroatien dem Euro- und Schengenraum beitreten, wieder könnte Slowenien den Beitritt blockieren.

Im Sommer 2018 klagte Slowenien nun vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Es beansprucht einen größeren Teil der Bucht von Piran und einen Korridor als Zugang zu internationalen Gewässern für sich. Der EuGH gab Slowenien recht. Trotz des Schiedsspruches zögert aber auch die Europäische Kommission mit der Umsetzung: Ausgang unklar.

Auch andere Staaten der Region verhandeln über ihre Grenzen. Die Präsidenten Serbiens und des Kosovos wollen ihre Grenzverläufe untereinander anpassen. Ein größtenteils von Serben bewohnter Teil des Kosovos würde dann zu Serbien gehören, ein serbischer Landstrich mit überwiegend albanischer Bevölkerung zum Kosovo. Experten sehen jedoch Verlaufsänderungen entlang »ethnischer Grenzen«, gerade auf dem Balkan, sehr kritisch: Dadurch könnten Kriege und Autonomieansprüche wieder neu entfacht werden.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der zwölften Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.