Zum Inhalt springen

Studie

Sind Soziale Medien gut für die Demokratie?

Von

Artikel teilen

Das ergab eine Befragung eines Teams um Richard Wike unter fast 25.000 Erwachsenen im Frühjahr 2022. Im Mittel finden 35 Prozent der Leute, dass die Sozialen Medien einen schlechten Einfluss auf die Demokratie in ihrem Land haben.

Als größtes Problem wurde länderübergreifend ausgemacht, dass Soziale Medien leichtgläubiger bezüglich Falschinformationen und Gerüchten machten. Insbesondere US-Amerikaner:innen kritisieren, dass das Internet die Leute in ihrer politischen Meinung spalte. Außerdem führten Soziale Medien dazu, dass politische Themen weniger zivilisiert diskutiert werden. 

Es gibt aber deutliche Unterschiede zwischen den 19 untersuchten Ländern: In Singapur, Malaysia und Polen sehen mehr als zwei Drittel der Befragten einen positiven Einfluss der Sozialen Medien auf den Zustand der Demokratie. In den USA hingehen wertet nur ein Drittel der Befragten die Sozialen Medien als positiv. Dabei sind Anhänger:innen der Republikaner skeptischer als diejenigen der Demokraten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Hat Deutsch-Lateinamerikanische BWL in Münster und Mexiko City studiert. Seit April 2020 ist sie Projektleiterin bei KATAPULT, seit Herbst 2021 leitet sie die Produktion des KATAPULT-Magazins.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.