Zum Inhalt springen

Waldrodung

Präsident fackelt Wald ab

Von

Artikel teilen

Nirgendwo gibt es eine größere biologische Vielfalt als im Amazonas-Urwald. Auch als Co2-Speicher ist er für die Erde unverzichtbar. Doch der tropische Lebensraum ist bedroht. Hauptgegner: Mensch. Vor allem Sojaanbau und Viehzucht in industriellem Maßstab sind ein einträgliches Geschäft.

Dafür werden jedes Jahr riesige Flächen gerodet. Zwar hatte sich die jährliche Entwaldung seit 2004 zeitweise verringert, da die Politik den Wald stärker schützen wollte. Doch dann kam die Präsidentschaft Jair Bolsonaros. Der brasilianische Regierungschef glaubt nicht an den Klimawandel und sieht im Amazonas vor allem ungenutzte Wirtschaftsfläche. Weniger Umweltschutz, mehr Rodungen - so sein Programm. Die Entwaltungsrate hat seit seiner Amtsübernahme 2019 immer neue Rekordwerte erreicht. Mittel zum Umweltschutz hat er hingegen gestrichen und leitende Mitarbeitende aus Umwelt- und Forschungsbehörden, die seinen Kurs kritisieren, entlassen.

Wie man mit etwas Zeit und Handarbeit einen Wald ohne Geld und ohne eigenes Grundstück pflanzt – legal oder illegal, aber auf jeden Fall zu Recht!

Link zum Shop

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Die andere Seite Schwedens

Beinahe täglich berichten Medien über die anhaltende Gewalt in Wohngebieten und auf offener Straße. Bei Schießereien und Explosionen sterben Menschen oder werden verletzt. Wo? In dem eigentlich als friedlich geltenden Land Schweden.

KATAPULT-Ausgabe 26 ist da!

Es geht um Avocados und Drogen, den Hund als Arbeitnehmer und Serienmörder. Super Kombination!

Das Los der Inseln

Auf den Nordseeinseln sind die Sommerferien kürzer. Weil viele Bewohner:innen der Inseln im Gastgewerbe tätig sind, können sie in der Feriensaison nur bedingt selbst in den Urlaub fahren. Als Ausgleich haben sie im Herbst länger frei.