Zum Inhalt springen

Silvester

Polizei-Gewerkschaft fordert ein Böllerverbot

Von

Artikel teilen

Polizei-Gewerkschaft fordert ein Böllerverbot

Umwelthilfe fordert Böllerverbot

Ärztekammer fordert ein Böllerverbot

NABU fordert Böllerverbot

Organisation Pro Wildlife fordert ein Böllerverbot

Deutsche Tinnitus-Liga fordert ein Böllerverbot

Bundesverband Tierschutz fordert ein Böllerverbot

Deutscher Tierschutzbund fordert ein Böllerverbot

Bundesverband Menschen für Tierrechte fordert ein Böllerverbot

Campact fordert ein Böllerverbot

Naturfreunde Deutschlands fordert Böllerverbot

Peta Deutschland fordert BöllerverbotEs ist Normalität geworden, dass sich zu Silvester einige meist junge Menschen selbst töten, viele Menschen die Gliedmaßen absprengen, die Polizei mit Raketen beschossen und die Feuerwehr beim Löschen von Bränden behindert wird.

Dieser Zustand sollte keine Normalität sein.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Der Herausgeber von KATAPULT und Chefredakteur von KATAPULTU ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Die Redaktion II (Roman)

Pressebilder:

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.