Zum Inhalt springen

Rassismus

Peter Fischer gegen die AfD

Von

Artikel teilen

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, schien deshalb eine Außenseiterposition zu beziehen, als er im Dezember sagte: Wer AfD wählt, kann kein Mitglied der Eintracht sein.

Mit diesem Statement war er sofort in den Medien und AfD-Vertreter wollten gegen ihn vorgehen. Vor der Wahl des neuen Vereinspräsidenten betonte er, nichts von seiner Stellungnahme zurückzunehmen. Der Verein verfolge das Ziel, Menschen zu integrieren. Das jedenfalls steht in seiner Satzung. Rassismus und Diskriminierung sollen laut Satzung zum Ausschluss von Mitgliedern führen. Fischers Äußerung klingt hart, aber sie gibt den sonst so belanglosen Statements gegen Rassismus Glaubwürdigkeit. Peter Fischer wurde mit 99 Prozent zum neuen Vereinspräsidenten der Eintracht Frankfurt wiedergewählt.

Autor:innen

Neueste Artikel

Rechtsextreme in der Polizei

Die Polizei versucht stärker gegen Rechtsextreme in den eigenen Reihen vorzugehen. Was tun sie aber tatsächlich gegen Rechtsextreme?

Schwedens älteste Universität

Die älteste Uni Schwedens steht in Greifswald. Genau, Greifswald, Deutschland.

Männer missbrauchen ihre Macht

Reichelt, Cosby, Weinstein. Sie alle haben etwas gemeinsam: Männer missbrauchen sehr häufig ihre Macht, um Frauen sexuell zu belästigen. In Deutschland erlebte jede 11. Frau sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.