Zum Inhalt springen

DDR-Traditionsvereine

Ost-Clubs im Abseits

Von

Artikel teilen

Zwischen Corona-Pandemie und Bundesliga-Saisonfinale formulierten die ehemaligen Stars des Ost-Fußballs in einem Brief an DFB und DFL ihre Sorgen. Jürgen Sparwasser, Dixie Dörner und viele weitere sehen die DDR-Traditionsclubs bedroht. Die aktuelle Ausnahmesituation gefährde die ohnehin schon abgeschlagenen Vereine noch stärker als sonst. Die Fußballer forderten beispielsweise die Aussetzung der Abstiegsregel in den Profiligen und ein klares Bekenntnis der Verbände zu den Vereinen im Osten. Beides geschah nicht.

Auch die Diskussion über die misslungene Eingliederung der ehemaligen DDR-Oberliga-Clubs nach der Wende ist nicht neu. Aus dem Osten weggekaufte Spitzenfußballer, fehlende finanzielle Grundlagen und Erfahrung- die Erklärungen sind unterschiedlich. Doch Fakt ist: Viele Clubs im Westen können heute Sponsoren mit Milliarden-Umsätzen vorweisen, auch abseits der ersten Liga. Bei ostdeutschen Vereinen gibt es vor allem regionale und kleine Sponsoren, oft nur mit Umsätzen im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Im Profifußball ein entscheidender Faktor.

Die Profiligen sind weit von den Amateurligen entfernt - sportlich, aber vor allem finanziell. In der “Taskforce Profifußball”, welche die DFL vor einem Monat berief, finden sich beispielsweise keine Verantwortlichen oder Vertreter*innen der unteren Spielklassen. Das Hocharbeiten aus einer der unteren Ligen bis in die prestigeträchtige Bundesliga gelang in den letzten Jahren vor allem zwei Clubs: TSG Hoffenheim und RB Leipzig. Beide jahrelang finanziert mit hunderten Millionen Euro. Summen auf dem Niveau eines FC Bayern München.

Realität ist, dass die meisten Vereine aus dem Osten in der dritten Liga und der Regionalliga Nordost spielen. Union Berlin und die Brause-Fußballer von Red Bull in der ersten Bundesliga, sowie Erzgebirge Aue in der zweiten Bundesliga bilden die Ausnahme.

In unserer ersten KNICKER-Ausgabe geht es um die Treuhandanstalt und die Entwicklung ehemaliger Ost-Betriebe. Die Ausgabe ist bei uns im Shop erhältlich.

Fußnoten

  1. Jochen Leimert (Hg.): Ostfußball-Legenden fordern Aussetzung des Abstiegs, auf: sportbuzzer.de (24.06.2020).
  2. MDR (Hg.): Warum hinkt der Ost-Fußball hinterher? auf: mdr.de (03.02.2020).
  3. Oliver Fritsch (Hg.): 50+1 Regel: Das Tabu. auf: zeit.de (17.09.2020).
  4. ebd.

Autor:innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Klima- und Umweltthemen, sowie Fotos & Videos.

Neueste Artikel

Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.