Zum Inhalt springen

Neue Banknote

Sklavenhalter und ehemalige Sklavin teilen sich 20-Dollar-Schein

Von

Artikel teilen

Tubman (1822 bis 1913) war der Sklaverei entkommen und hatte sich für deren Abschaffung eingesetzt. Etwa 70 Menschen aus den Sklavenhalterstaaten des Südens konnte sie in den Norden schleusen. Noch ist der siebte US-Präsident Andrew Jackson auf der Note abgebildet, der selbst Sklavenhalter war und indigene Völker vertrieben hatte. Er soll auf die Rückseite der Dollarnote »verschwinden«.

Der Plan stammt ursprünglich von Obamas Finanzminister, Trump verwarf ihn und Joe Biden will ihn nun wieder aufnehmen. Bisher sind auf US-Banknoten vor allem Gesichter ehemaliger Präsidenten oder Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung zu sehen. Nur zwei Frauen haben es bisher auf den Dollar geschafft: Martha Washington, die Ehefrau des ersten US-Präsidenten, und Pocahontas. Keine der beiden lebte im 20. Jahrhundert.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.

Hügelhügelhügelhügel

Schon mal was von einem vierfachen Berg gehört?