Zum Inhalt springen

Die Angst vor der Leere

Mutige Kartografen

Artikel teilen

Das ist das Forschungsergebnis von Chet van Duzer, einem Kartografiehistoriker vom »David Rumsey Map Center« der Stanford University. Er untersucht mittelalterliche Weltkarten und fand dutzende, die mit jeder Menge überflüssigen Illustrationen versehen wurden. Das war vor allem im 16. und 17. Jahrhundert verbreitet – und wurde von Auftraggebern wohl auch erwartet.

Neben Illustrationen sind häufig auch Textfelder in die Meere oder unerforschten Erdteile eingezeichnet. Laut van Duzer möglicherweise auch deshalb, weil die Kartografen so ihre Unkenntnis über unentdeckte Gebiete kaschieren konnten. Bis auf die Notiz eines namenlosen Kartografen, der den Horror vacui explizit thematisiert, bleibt die tatsächliche Motivation unbekannt. Es ist jedoch zu beobachten, dass die Ausschmückungen ab der Mitte des 18. Jahrhunderts zurückgingen. Unerforschte Gebiete blieben als leere Flächen bestehen. Mutig.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der neunten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Mehr dazu: https://exhibits.stanford.edu/blrcc/feature/horror-vacui

Autor*innen

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.