Zum Inhalt springen

Gedenken an NS-Zeit

Mehrheit gegen Schlussstrich

Von

Artikel teilen

In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich fast drei Viertel der AfD-Anhänger für einen Schlussstrich aus. Außerdem fand die Hälfte der AfD-Anhänger, es werde in Deutschland zu viel an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnert. Bei Anhängern aller anderen Parteien sagten dies weniger als 25 Prozent.

Die Einstellungen passen zum Grundsatzprogramm der AfD. Dies fordert eine Abkehr von der aktuellen Erinnerungskultur und Geschichtsbetrachtung.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. infratest dimap (Hg.): 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, auf: infratest-dimap.de (Januar 2020).
  2. AfD (Hg.): Grundsatzprogramm, auf: afd.de (1.5.2016).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Spende für deutsche Flutopfer

Die afrikanischen Partnerkirchen der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) unterstützen mit einer Spende die deutschen Flutopfer. Solidaritätsbotschaften wurden bereits kurz nach der Katastrophe von zahlreichen afrikanischen und asiatischen Mitgliedskirchen an Deutschland geschickt.

Mehr Eltern melden Kinder von der Schule ab

Die Zahl der Schulabmeldungen steigt in Österreich. Grund dafür könnten die Vorbehalte der Eltern gegen die Anti-Corona-Maßnahmen sein.

Die Katze ist eigentlich die Kätzin

Wenn schon gendern, dann aber alles und korrekt, bitte!!!11!