Zum Inhalt springen

Gedenken an NS-Zeit

Mehrheit gegen Schlussstrich

Von

Artikel teilen

In einer repräsentativen Umfrage sprachen sich fast drei Viertel der AfD-Anhänger für einen Schlussstrich aus. Außerdem fand die Hälfte der AfD-Anhänger, es werde in Deutschland zu viel an die Verbrechen des Nationalsozialismus erinnert. Bei Anhängern aller anderen Parteien sagten dies weniger als 25 Prozent.

Die Einstellungen passen zum Grundsatzprogramm der AfD. Dies fordert eine Abkehr von der aktuellen Erinnerungskultur und Geschichtsbetrachtung.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. infratest dimap (Hg.): 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, auf: infratest-dimap.de (Januar 2020).
  2. AfD (Hg.): Grundsatzprogramm, auf: afd.de (1.5.2016).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Europakarte: Länder, in deinen Lebensmittel billiger bzw. teurer sind als in Deutschland.

Der größte Rechenfehler der Branche

Lebensmittel in Deutschland sind zu billig. Versteckte Kosten wurden bislang nicht einberechnet. Warum? Weil der Handel die Preise drückt, Kunden nicht mehr ausgeben wollen und die Landwirte wirtschaftlich handeln müssen. Jetzt überdenkt die EU ihre Agrarpolitik und will ökologische Landwirtschaft fördern.

Stern des Südens

Beim FC Bayern München sind aktuell zwei der 26 Profispieler mit dem Corona-Virus infiziert. Zuvor waren bereits zwei andere Spieler infiziert und ein Teil der Mannschaft in Quarantäne.

Halt’s Maul, mein Kind

Jugendliche stellen deutliche Forderungen, dürfen sich aber kaum politisch beteiligen. Ihre Anliegen bleiben meist ungehört, von Entscheidungen werden sie ausgeschlossen. Dabei gibt es viele Gründe, das zu ändern.