Zum Inhalt springen

Lokaljournalismus

Mehr Vielfalt in der Provinz!

Von

Artikel teilen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei regionale Tageszeitungen. Deren Einzugsgebiete sind jedoch klar aufgeteilt. Dies zeigt sich auch mit Blick auf die Standorte der jeweiligen Lokalredaktionen. Der Grund? Die Regionen spiegeln die ehemaligen Bezirke wieder, in denen die Zeitungen in der DDR erschienen. Viele regionale und lokale Themen werden deshalb nur von einer Zeitung bearbeitet - von journalistischer Vielfalt kann nicht die Rede sein. 

Es handelt sich hierbei um ein bundesweites Phänomen. Ein Team um den Medienprofessor Klaus Arnold von der Universität Trier hat im Jahr 2018 den Lokaljournalismus in Deutschland untersucht. 103 Lokalzeitungen und 18.000 Artikel wurden ausgewertet. Das Fazit: Es wird häufig unkritisch über lokales Geschehen berichtet und die Darstellungsformen entwickeln sich nicht weiter.

Um das zu ändern und weil Mecklenburg-Vorpommern eine breite Medienlandschaft verdient, haben wir @KATAPULT MV gegründet.

Mehr Vielfalt, mehr kritische Berichterstattung, mehr Provinz - von Schwanheide bis Spandowerhagen, von Lärz bis Dranske!

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Klima- und Umweltthemen, sowie Fotos & Videos.

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.