Zum Inhalt springen

Lokaljournalismus

Mehr Vielfalt in der Provinz!

Artikel teilen

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei regionale Tageszeitungen. Deren Einzugsgebiete sind jedoch klar aufgeteilt. Dies zeigt sich auch mit Blick auf die Standorte der jeweiligen Lokalredaktionen. Der Grund? Die Regionen spiegeln die ehemaligen Bezirke wieder, in denen die Zeitungen in der DDR erschienen. Viele regionale und lokale Themen werden deshalb nur von einer Zeitung bearbeitet - von journalistischer Vielfalt kann nicht die Rede sein. 

Es handelt sich hierbei um ein bundesweites Phänomen. Ein Team um den Medienprofessor Klaus Arnold von der Universität Trier hat im Jahr 2018 den Lokaljournalismus in Deutschland untersucht. 103 Lokalzeitungen und 18.000 Artikel wurden ausgewertet. Das Fazit: Es wird häufig unkritisch über lokales Geschehen berichtet und die Darstellungsformen entwickeln sich nicht weiter.

Um das zu ändern und weil Mecklenburg-Vorpommern eine breite Medienlandschaft verdient, haben wir @KATAPULT MV gegründet.

Mehr Vielfalt, mehr kritische Berichterstattung, mehr Provinz - von Schwanheide bis Spandowerhagen, von Lärz bis Dranske!

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, schicke Fotos sowie die Social-Media-Kanäle.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.