Zum Inhalt springen

Sportrevolution

Mathematiker optimieren Basketball

Artikel teilen

1979 wurde in der nordamerikanischen Profiliga NBA die Dreipunktelinie eingeführt – Spieler können seitdem einen Extrapunkt erzielen, wenn sie aus größerer Entfernung auf den Korb werfen. Am Stil des Sports änderte das zunächst kaum etwas. Nur durchschnittlich 1,6 Dreier fielen in der ersten Saison pro Spiel.

Basketball von damals ist mit Basketball von heute kaum vergleichbar, vor allem in den letzten fünf Jahren veränderte sich der Sport enorm. Nie zuvor gab es so viele Dreipunktewürfe. In der Saison 2018/2019 traf Stephen Curry – der beste Dreierschütze der letzten Jahre – alleine im Schnitt 5,1 Dreier pro Spiel. Grund für die neue Spielweise: Mathematik.

In der Regel nimmt die Trefferwahrscheinlichkeit stetig ab, je größer beim Wurf die Entfernung zum Korb ist. Warum sollten Spieler also einen langen Zweipunktewurf versuchen, wenn der Wurf einen Schritt weiter hinten zwar etwas unwahrscheinlicher trifft, aber bei Erfolg einen Punkt mehr erzielt? Als Folge stellten die meisten Teams ihre Taktik um: Dunks und andere nahe, hoch wahrscheinliche Würfe sind gut, Dreier sind sehr gut. Weite Würfe innerhalb der Dreipunktelinie sollen komplett vermieden werden – zu ineffektiv. Perfektioniert haben diese Spielweise die Houston Rockets unter ihrem Manager Daryl Morey. Deswegen wird die neue Spielweise auch Moreyball genannt – in Anlehnung an Moneyball, eine Entwicklung im Baseball, bei der ebenfalls statistische Analysen den Sport revolutionierten.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 17. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung internationaler Politik zuständig. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig. Zu seinen Schwerpunkten zählen geopolitische Konflikte und Entwicklungspolitik.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.