Zum Inhalt springen

Gleichberechtigung im Fußball

Lieber DFB, da geht noch was!

Von

Artikel teilen

DFB-Direktor Bierhoff begründet die unterschiedliche Bezahlung mit unterschiedlichen Einnahmen und Umsätzen bei Frauen- und Männer-Turnieren. Und nicht nur die Prämien sind unterschiedlich hoch: Die deutschen Nationalspielerinnen verdienen auch deutlich weniger als die Nationalspieler.

In den USA sieht das anders aus: Die Nationalmannschaft holte bisher vier WM-Titel und ist damit viel erfolgreicher als die Mannschaft der Männer. Schlechter bezahlt wurde sie trotzdem. Seit Mai gilt für die Spielerinnen ein neuer Tarifvertrag, der ihnen gleiche Bezahlung und Prämien garantiert. Auch der spanische Fußballverband hat letzte Woche angekündigt, mit Blick auf Bezahlung und Boni nachzuziehen.

Neben den USA und Spanien bezahlen die Fußballverbände in Brasilien, England, Norwegen und Dänemark ihre Nationalspielerinnen und Nationalspieler gleich.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Über 10 Euro!

Ab heute gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 10,45 Euro pro Stunde. Eine Person, die Vollzeit arbeitet, hat nun Anspruch auf 110 Euro mehr im Monat.

Armut betrifft nicht nur „die anderen“

13,8 Millionen Menschen sind in Deutschland einkommensarm. Das ist ein neuer Höchststand.

Schwierige Beziehung

Die "Bild" entbindet ihre FC-Bayern-Reporterin, weil sie die neue Freundin von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann ist. Bei der" Welt" ist man da nicht so empfindlich. Die Verlobte von Bundesfinanzminister Christian Lindner bleibt Politik-Chefreporterin im hauseigenen TV-Sender. Kennt man ja von Lindner! Seine Ex-Frau war ebenfalls als Journalistin für "Welt" tätig.