Zum Inhalt springen

Umweltpolitik

Lastenräder vs. Dieselprivileg

Von

Artikel teilen

Ursprünglich als Mittel gedacht, um den einheimischen Güterverkehr auf der Straße konkurrenzfähig zu halten, profitieren vom vergünstigten Diesel nun auch Privatpersonen in großem Umfang. Dies gilt vor allem für die wohlhabenden Schichten. So verbrennen die einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung rund achtmal so viel Diesel wie die einkommensschwächsten. 

Der aktuelle Vorschlag der Grünen ist Teil einer umfassenderen Verkehrwendepolitik - und er ist nur bedingt neu. Bereits jetzt fördern mit Baden-Württemberg, Hessen, dem Saarland, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Hamburg und Berlin sechs Bundesländer die Anschaffung von Lastenrädern. In weiteren Bundesländern, etwa in Niedersachsen, ist die Förderung geplant. 

Zuschüsse können Käufer:innen zudem in vielen Kommunen beantragen. 

Allerdings sind in manchen Fällen gegenwärtig nur die Anschaffung zu gewerblichen Zwecken förderfähig. Dies würde sich mit dem Vorstoß der Grünen ändern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Schenuit, Carolin: Pro: Das Dieselprivileg abschaffen, auf: background.tagesspiegel.de (17.5.2021).
  2. Babboe (Hg.): Lastenrad-Förderung - sicher dir deinen Zuschuss, auf: babboe.de (ohne Datum).
  3. Greenbike (Hg.): Lastenrad-Förderung: Übersicht der Kaufprämien, auf: greenbike-shop.de (ohne Datum).
  4. Zeit (Hg.): Grüne planen 1.000 Euro Zuschuss für Lastenräder, auf: zeit.de (22.8.2021).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.