Zum Inhalt springen

UN-Berichterstattung

Länder, die für die Aufhebung des US-Embargos gegen Kuba sind

Von

Artikel teilen

In den vergangenen Jahrzehnten kam es immer wieder zu Verschärfungen und Lockerungen des Embargos - wie zum Beispiel am Ende der Amtszeit Barack Obamas.

Kubas UN-Gesandter bezeichnete das Embargo in der UN-Generalversammlung als Völkermord (»act of genocide«[1]). Es richte enormen wirtschaftlichen Schaden bei der kubanischen Bevölkerung an und verhindere die nachhaltige Entwicklung des Landes. Es verletze die Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen und das Völkerrecht.

US-Vertreter hingegen betonten die Bedeutung des Embargos als Zeichen gegen die autoritäre Regierung Kubas und für die Stärkung der Demokratie in Kuba. Die US-Amerikaner nennen es sogar »Cuban Democracy Act«. Auch wenn das Handelsverbot formal nur von den USA gehalten wird, vermeiden es auch Firmen anderer Länder, in Kuba zu investieren. Sie befürchten, von US-Gerichten belangt werden zu können.

Seit über 20 Jahren werden regelmäßig inhaltlich ähnliche UN-Resolutionen gegen das Embargo verabschiedet. Das Ergebnis fiel bisher jedes mal annähernd eindeutig aus.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

[1] URL: https://www.un.org/press/en/2018/ga12086.doc.htm.

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.