Zum Inhalt springen

UN-Berichterstattung

Länder, die den UN-Migrationspakt nicht unterstützen wollen

Artikel teilen

Der Vertrag soll formal im Dezember in Marokko unterzeichnet werden. Insgesamt werden darin 23 Ziele formuliert - hauptsächlich geht es es darum, Migration international zu koordinieren und gemeinsam gegen Menschenhandel vorzugehen.[1] Der Schutz und die Rechte von Migranten, insbesondere von Kindern und Frauen, wird in dem Vertrag in den Mittelpunkt gerückt.[2] Völkerrechtlich ist der Vertrag jedoch nicht bindend. Er ist vielmehr ein Zeichen der Anerkennung, dass es weltweite Migration gibt, die auch einer weltweiten Zusammenarbeit bedarf.

Österreich steht nun stark in der Kritik. Die Regierung hatte bereits Ende Oktober angekündigt, den Vertrag nicht zu unterzeichnen. Besonders problematisch ist dabei, dass Österreich zur Zeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat und damit eine wichtige Rolle in der Verständigung der europäischen Länder einnimmt. Durch die Nichtunterzeichnung Österreichs würde die EU in zentralen Fragen nicht geschlossen auftreten, so EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.[3] Auch in anderen europäischen Ländern - darunter Dänemark, Polen, die Schweiz und Tschechien - äußern führende Parteien Vorbehalte gegen das Abkommen.

Im deutschen Bundestag wurde letzten Donnerstag heftig und kontrovers über den Migrationspakt diskutiert. Die AfD fordert, den Vertrag nicht zu unterzeichnen. Man habe versucht, den Vertrag “an der Öffentlichkeit vorbeizuschaufeln”, so Vize-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch.[4] Tatsächlich waren die Papiere der Verhandlungen jedoch öffentlich einsehbar. Abgeordnete anderer Parteien sprachen sich für den Pakt aus und kritisierten die AfD für ihre Forderung. Schon vor der Debatte hatte die AfD zum Boykott aufgerufen und hierfür eine Internetseite unter dem Motto “Migrationspakt stoppen” auf der eigenen Homepage eingerichtet.

Neben der AfD äußerten sich auch Abgeordnete der CDU vor der Diskussion am Donnerstag kritisch gegenüber dem Abkommen - unter ihnen auch Jens Spahn, aktueller Gesundheitsminister und Kandidat für den CDU-Vorsitz.[5]

UPDATE (13.11.2018): Auch Bulgarien will den Pakt nicht unterschreiben. Quelle: https://www.zeit.de/news/2018-11/12/bulgarien-zieht-sich-aus-un-migrationspakt-zurueck-181112-99-782716​​​​​​​

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.