Zum Inhalt springen

Arbeitspsychologie

Kommunikationskiller Großraumbüro

Artikel teilen

Eine Studie der Universität Harvard zeigte, dass beim Wechsel ins Großraumbüro die persönliche Interaktion abnahm. Aber auch die Art der Kommunikation änderte sich. Der Kontakt via E-Mail nahm um bis zu 56 Prozent zu. Insgesamt hat das die Produktivität der Mitarbeiter gesenkt.

Auch Arbeitskabinen in Großraumbüros sind kein optimales Arbeitsumfeld, da der Lärm bestehen bleibt und es die Mitarbeiter von natürlichem Licht abschottet. Allerdings bieten sie die Möglichkeit, den Arbeitsplatz zu personalisieren. Dies führt zu mehr Zufriedenheit und Entspannung am Arbeitsplatz.

Warum sind Großraumbüros trotzdem verbreitet? Vermutlich gibt es eher wirtschaftliche als strategische Gründe. In einen großen Raum passen mehr Arbeiter als in viele kleine. Um ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen, müsste es also heißen: Angestellte, vereint euch, um euch wieder zu trennen![1]

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der elften Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr!
KATAPULT abonnieren

ABO-LINK MOBIL

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.