Zum Inhalt springen

Arbeitspsychologie

Kommunikationskiller Großraumbüro

Von

Artikel teilen

Eine Studie der Universität Harvard zeigte, dass beim Wechsel ins Großraumbüro die persönliche Interaktion abnahm. Aber auch die Art der Kommunikation änderte sich. Der Kontakt via E-Mail nahm um bis zu 56 Prozent zu. Insgesamt hat das die Produktivität der Mitarbeiter gesenkt.

Auch Arbeitskabinen in Großraumbüros sind kein optimales Arbeitsumfeld, da der Lärm bestehen bleibt und es die Mitarbeiter von natürlichem Licht abschottet. Allerdings bieten sie die Möglichkeit, den Arbeitsplatz zu personalisieren. Dies führt zu mehr Zufriedenheit und Entspannung am Arbeitsplatz.

Warum sind Großraumbüros trotzdem verbreitet? Vermutlich gibt es eher wirtschaftliche als strategische Gründe. In einen großen Raum passen mehr Arbeiter als in viele kleine. Um ein angenehmes Arbeitsumfeld zu schaffen, müsste es also heißen: Angestellte, vereint euch, um euch wieder zu trennen![1]

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der elften Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr!
KATAPULT abonnieren

ABO-LINK MOBIL

Autor:innen

Neueste Artikel

Sie hätten eh nur 12 Jahre Zeit gehabt

Alexander Dobrindt (CSU) fordert, dass "Mobilfunknetze auch im Notfall funktionieren müssten". Er war in seiner Amtszeit im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur leider mit der PKW-Maut beschäftigt.

Töten oder kastrieren

Das empfehlen Wissenschaftler im Fachblatt »Biological Conservation«. Zumindest wenn es um die Nilpferde von Drogenbaron Pablo Escobar geht.

Dollarscheine bis ins All

Jeff Bezos besitzt 203,7 Milliarden Dollar. Mit seinem kleinen Weltraumausflug hat er letztlich nur etwa 0,5 Prozent seines Berges an Vermögen erreicht. Bleibt die Frage, wie sich das mit Bezos' Ego vereinbaren lässt.