Zum Inhalt springen

Umweltschutz

Klimasünder Shell verurteilt

Von

Artikel teilen

Was das Urteil für Shell bedeutet? Der Konzern muss den CO2-Ausstoß bis 2030 um fast die Hälfte senken. Das ist etwa so viel, wie ganz Deutschland derzeit pro Jahr an CO2 ausstößt.

Shell ist derzeit für 1,6 Milliarden Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr verantwortlich. Der Konzern muss jetzt seinen eigenen Ausstoß reduzieren. Aber auch den, den er durch sein Geschäft verursacht: durch Tanken etwa.

Einige Beobachter:innen und Medien sprechen von einem “historischen Urteil”. Ist es auch. Denn weltweit laufen bereits über 1.000 Verfahren zum Klimaschutz. Dass Shell dieses Verfahren verloren hat, gibt Hoffnung für alle weiteren Prozesse.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Keine Einzelfälle

56 Mitglieder soll die Chatgruppe gehabt haben. Gegen 24 von ihnen wird weder strafrechtlich noch disziplinarisch ermittelt. Warum genau? Unklar.

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?