Zum Inhalt springen

Aktienkurse

Kleinanleger gegen Börsen-Profis

Artikel teilen

Die Gamestop-Aktie legte in weniger als vier Wochen ein Wachstum von 640 Prozent hin. Grund dafür waren Kleinanleger, die sich unter anderem auf Reddit zu koordinierten Aktienkäufen verabredet hatten. So wollten sie Short-seller unter Druck setzen. Diese sogenannten Short-seller verdienen ihr Geld vor allem mit Leerverkäufen - kurz gesagt, sie verdienen am Kursverfall einer Aktie. Doch nicht nur das. Sie geben auch Verkaufsempfehlungen für Aktien. Wenn nun aber eine solche Aktie enorm an Wert gewinnt, müssen auch die beteiligten Hedgefonds reagieren und unter enormen Zeitdruck die Aktie kaufen. Auch wenn sie dann sehr teuer ist. Das hat einige Hedgefonds in eine unangenehme Lage gebracht.

Melvin Capital beispielsweise musste zu Beginn der Woche mit rund 2,75 Milliarden Dollar von den beteiligten Investoren gestützt werden, weil der Zusammenbruch drohte. Ein Grund: die Gamestop-Aktien. Citron Research reagierte betont gelassen. Man habe bei 90 Dollar einen Großteil der Positionen geschlossen, also für den Preis von 90 Dollar Aktien kaufen müssen. Die Gamestop-Aktie hatte seit 2017 jedoch selten die 20 Dollar Marke überschritten. Die Verluste für Citron Research dürften also durchaus spürbar gewesen sein.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, schicke Fotos sowie die Social-Media-Kanäle.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.