Zum Inhalt springen

Fake News

KATAPULT wird geschlossen

Artikel teilen

Sie haben gerade auf Fake News geklickt.

50 Prozent der Deutschen können Fake News nicht von News unterscheiden. Sie dachten bis jetzt wahrscheinlich, nicht dazuzugehören. Das stimmt nicht. Auch Sie haben nicht immer die Zeit, eine Nachricht zu überprüfen. Ich auch nicht. Die 50 Prozent habe ich mir übrigens ausgedacht.

Am Anfang des Jahrtausends hatte man die Hoffnung, dass uns das Internet einen kommunikativen und aufklärerischen Fortschritt verschaffen würde. Heute werden Fake News jedoch vor allem im Internet verbreitet.

Einigen Menschen genügt es mittlerweile, lediglich den Newsfeed auf Facebook zu lesen. Sie haben sich zu Opfern der Facebook-Algorithmen gemacht, die beispielsweise auch unter dem Verdacht stehen, Trump im Wahlkampf gestärkt zu haben.

Was also dagegen machen? Lesen Sie wieder redaktionelle Nachrichten, eine Zeitung, ein Magazin - online oder offline - total egal. Social Media ist kein Nachrichtenersatz und der Newsfeed von Facebook ist ganz neutral betrachtet scheiße!

Fußnoten

  1. »The internet could be a very positive step towards education, organisation and participation in a meaningful society.« - Noam Chomsky, 2002

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.