Zum Inhalt springen

Gesucht

Katapult sucht

Artikel teilen

Layouter/in

Wir suchen Verstärkung für unsere Magazinproduktion, die Onlineberichterstattung, Buch-, und Spieleproduktion.

Was erwarten wir?
- Einen Layouter, der Erfahrungen im Journalismus hat
- Gefühl für gute Themen, Überschriften und Teaser
- gute Kenntnisse in Statistik (am besten über Hochschule)
- politisches Interesse

Was bekommst du?
- 2.500 € Brutto (erhöht sich alle 5.000 Abonnenten um 250 €)
- tolle Kolleginnen und Kollegen
- einen Tisch aus Holz in Greifswald
- Verantwortung

Entwickler/in

Wir suchen Verstärkung für unser Entwicklerteam, das derzeit aus zwei Personen besteht.

Was erwarten wir?
- Frontendentwickler, der es schafft, den Katapult-Stil ins Internet zu basteln

Was bekommst du?
- 2.500 € Brutto (erhöht sich alle 5.000 Abonnenten um 250 €)
- tolle Kolleginnen und Kollegen
- einen Tisch aus Holz in Greifswald
- Aufgaben, die relativ schnell umgesetzt werden und direkt von unseren Lesern genutzt werden

Projektleiter/in

Katapult wird immer größer, die Projekte immer mehr.

Was muss organisiert werden?
- Buchmessen
- Katapult-Produktion
- Waldprojekt
- Katapult-Kantine

Was erwarten wir?
- Jemanden, der richtig Bock auf alles hat.
- PKW-Führerschein, Motivation, einen LKW-Führerschein zu machen
- Hochschulabschluss

Was bekommst du?
- 2.500 € Brutto (erhöht sich alle 5.000 Abonnenten um 250 €)
- tolle Kolleginnen und Kollegen
- einen Tisch aus Holz in Greifswald
- Viele Projekte, die wahrscheinlich immer mehr werden

Bewerbungen bitte an redaktion@katapult-magazin.de

Autor*innen

Neueste Artikel

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.