Zum Inhalt springen

NEU

Katapult-Ausgabe 20 ist da!

Artikel teilen

Und das sind die Themen:

► Deutscher Handel und Kolonialismus in Afrika: Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren
► Studie: Frauen verdienen mehr, als sie zugeben
► Studie: Dick = dumm?
► Gesundheitsökonomie: 228.514 Dollar für einen Corona-Toten
► Wahlpflicht: Wenn alle wählen, verlieren die Populisten
► Studie: In Tokio wohnen Reiche oben
► Arbeitsmigration: Billiglöhner in Russland
► Nachrichtenkompetenz: Mein Lehrer glaubt das echt
► Studie: Lieber arbeiten als heiraten
► Internet der Dinge: Gehackte Herzschrittmacher
► Rechte Schüler: Hitlergruß auf dem Pausenhof
► Kreativ-Weltmeisterschaft
► Buchpreisbindung: Warum das Buch trotzdem überlebt
► Titanic: Frauen und Kinder zuerst, Männer gar nicht
► Tourismus: Längste Busreise der Welt
► Fashion Week: Vielfalt auf dem Laufsteg
► Corona: Vögel singen anders
► Instagram: Dem Papst gefällt ein brasilianisches Model
► Wahlverhalten: Ein blaues Grätzel mitten im roten Ottakring
► Ice-Bucket-Challenge: Bekloppte Internetidee war am Ende doch ganz gut
► Vereinigte Staaten: Der Mittlere Westen liegt im Osten
► Viel Wasser, wenig Miete: Meeresspiegelanstieg senkt Hauspreise
► Google-Statistk: Bayern sucht Söder
► Der grosse Internetstreit: GIF dich ins Knie!
► Suchbild: Finde Christian Drosten zwischen den Ottern
► Europäische Expansion: Von wegen „Entdeckungen“

Hier abonnieren oder hier einzelne Ausgabe bestellen.

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.