Zum Inhalt springen

Neu

KATAPULT-Ausgabe 17 ist da!

Artikel teilen

Diese Themen könnt ihr im neuen Magazin lesen:

► Bier und Politik: Die grenzenlose Marktmacht der vier Großkonzerne
► Umfrage: Wer mag China und wer nicht?
► Studie: Religiöse Menschen gehen eher wählen
► Karibische Überseegebiete: Der Kolonialismus ist nicht vorbei
► Marktführer: Vita Cola bleibt vorne
► Menschenrechte: Jemanden verschwinden zu lassen, ist eine der effektivsten Formen staatlichen Terrors
► What the fuck?! World Taekwondo, kurz WTF, benennt sich um
► Rassismus: Antike war bunter, als vielen heute bekannt
► Working Homeless: Heizung hab ich nur auf Arbeit
► Sportrevolution: Mathematiker optimieren Basketball
► Kartendienste: Wem gehört die Krim?
► Inklusion in der Schule: Warum sich Lehrer und Eltern davon abwenden
► Revolutionskultur: Die Angst der Mächtigen vor den Tribünen
► Sexualkundeunterricht: Alle haben Sex, niemand klärt auf
► Studie: Übertriebene Zensur schwächte DDR
► Australien: Staatsgeheimnis Wald
► Studie: Nachdem Ehe für alle eingeführt wurde, ging Selbstmordrate zurück
► Island: Hat meine Cousine da gerade den Oscar gewonnen?
► Studie zur US-Präsidentschaftswahl: Manche warten länger als andere
► Zeitzonen: In Westchina wird ausgeschlafen
► Gesichtserkennung: Die neue Sicherheitsapp der US-Behörden
► Bangladesch: Flüchtlingslager im Schlamm
► Internet: Barrierefreie Websites sind in Norwegen Pflicht
► Minderjährige in der Bundeswehr: Deutschlands Kindersoldaten
► Kriminalität: Kinderkriegen führt Männer und Frauen auf den Pfad der Tugend
► Magazinwettbewerb: Du entscheidest, welches Magazin wir als nächstes machen
► Tolles Wimmelbild!

Hier abonnieren oder hier einzelne Ausgabe bestellen.

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.