Zum Inhalt springen

Waldbrände

Kalifornische Verhältnisse sind auch in Europa möglich

Von

Artikel teilen

Das European Forest Institute weist jedoch darauf hin, dass das Feuerverhalten in Europa durchaus mit jenem in Nordamerika vergleichbar ist. Allein in Deutschland wurden vergangenes Jahr 1.523 Waldbrände verzeichnet. Der täglich aktualisierte “Fire Danger Forecast” der Europäischen Kommission gibt Auskunft über die Waldbrandgefahr weltweit. Grundlage hierfür ist der “Canadian Forest Fire Weather Index”. Dieser berücksichtigt vier Komponenten, um die regionale Gefährdung für Waldbrände zu erheben. Neben der Temperatur werden die relative Feuchtigkeit des Bodens, die Windgeschwindigkeit sowie der tägliche Niederschlag berücksichtigt.

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie hat einen digitalen Waldbrandatlas entwickelt, auch eine App soll folgen. Er ist derzeit nur für Behörden und Feuerwehren zugänglich. Der Atlas zeigt aktuelle Gefährdungsstufen, Brände, Wind- und Niederschlagsvorhersagen sowie auch Rettungspunkte für Wanderer oder militärische Altlastgebiete.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.