Zum Inhalt springen

Blutspende

Jeder Tropfen zählt

Von

Artikel teilen

Zuvor waren schwule und bisexuelle Männer jahrelang komplett von der Blutspende ausgeschlossen. 

Homo- und bisexuelle Männer sind statistisch gesehen öfter von HIV betroffen. Aber: Die Neuinfektionen mit HIV gehen seit Jahren zurück. Zudem sei die Vorsorge und Nachweismöglichkeit um vielfaches gestiegen, argumentiert der Schwulen und Lesbenverband Deutschlands. Die pauschale Einstufung schwuler und bisexueller Männer als Risikogruppe entspreche nicht mehr der Wirklichkeit.

Der Europäische Gerichtshof hat zudem 2015 geurteilt, dass ein Ausschluss nicht gerechtfertigt ist, wenn die Empfänger:innen der Blutspende nicht auch mit anderen Mitteln vor einer möglichen Infektion geschützt werden können. Solche Wege hat die Bundesregierung aber bis heute nicht beschritten. 

Außerdem werden Blutspenden dringend gebraucht, vor allem für Krebserkrankte. Und In vielen deutschen Bundesländern, wie Schleswig-Holstein, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Hessen oder Baden-Württemberg sind die Blutreserven knapp. Bei unvorhergesehenen Katastrophen könnte das zum Problem werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Ärzeblatt (Hg.): Blutspende-Rege­lungen für homosexuelle und transge­schlechtliche Menschen in der Diskussion, auf: aerzteblatt.de (20.4.2020).
  2. DRK-Blutspendedienst Nord-Ost (Hg.): Blutspendebarometer DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, auf: blutspende-nordost.de (Stand 14.6.2021).

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Die 7-Tage-Inzidenzen der Bundesländer, Stand 4.7.2022. Schleswig-Holstein hat die höchste mit über 1.000, Thüringen die niedrigste mit 283

Schle-Holst am Limit

Weil fast 500 Mitarbeitende in Quarantäne sind, hat das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein angekündigt, einige Stationen zu schließen und weniger Kranke aufzunehmen als üblich.

Gewerbliche Schlachtungen

Etwa 7,6 Millionen Tonnen Fleisch sollen nach vorläufigen Ergebnissen die gewerblichen Schlachtunternehmen 2021 in Deutschland produziert haben.

Worte zum Verwechseln

Vorsicht bei der Anrede!