Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Informationen wirken, Ausgangssperren nicht

Von

Artikel teilen

Zu viele Ansteckungen! Deswegen wurden 2020 viele Menschen ins Homeoffice geschickt, Schulen mussten schließen, Reisen wurden verboten. Aber verhinderte das tatsächlich Infektionen? Um das herauszufinden, hat eine Studie Daten aus 182 Ländern ausgewertet. Beachtet wurden nur nicht-pharmazeutische Maßnahmen, also keine Impfungen oder Behandlungen von Erkrankten. Demnach konnten manche Maßnahmen Ansteckungen besser verhindern als andere.

Besonders wirksam waren öffentliche Informationskampagnen und Schulschließungen. Sie senkten die Reproduktionszahl um bis zu 0,35. Der sogenannte R-Wert gibt an, wie viele Menschen eine infizierte Person durchschnittlich ansteckt. Eine niedrigerer R-Wert bedeutet, dass weniger Menschen neu infiziert werden. Und je strenger die Maßnahmen angewendet wurden, desto größer ihr Erfolg.

Nur weil eine Maßnahme besonders effektiv ist, heißt aber nicht, dass sie auch immer die beste Wahl ist. Das sehen auch die Autoren der Studie so. Schulschließungen sind zwar sehr wirksam, aber auch schädlich für die betroffenen Kinder. Etwas weniger wirksame, aber dafür unschädliche Maßnahmen sollten zuerst angewandt werden: zum Beispiel Informationskampagnen, Tests und Kontaktnachverfolgungen.

Das Tragen von Masken zeigte in der Untersuchung erstmal keinen Effekt. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Daten für die Untersuchung von 2020 aus der ersten Welle stammen. Damals war das Tragen an vielen Orten noch freiwillig und viele Menschen nutzten noch Stoffmasken. In der zweiten Welle konnten die Forschenden einen Effekt messen, als konsequent medizinische Masken getragen wurden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Evolution Mexikos

Sch… USA! Oder?

Jobs bei KATAPULT

Die New York Times wohnt in New York. KATAPULT wohnt in Greifswald. Kommt rum!

Was kostet Verteidigung?

Die Ukraine gab 2022 etwa ein Drittel ihres Haushaltes für die Verteidigung aus. Für die Wirtschaft ist das eine starke Belastung. Die Verteidiungsausgaben sind heute wahrscheinlich etwas geringer. Ein Jahr vor dem russischen Angriff waren es lediglich 3,23 Prozent.