Zum Inhalt springen

Zeitzonen

In Westchina wird ausgeschlafen

Von

Artikel teilen

Der Grund für die ungewöhnlichen Arbeitszeiten: die Zeitverschiebung. Als flächenmäßig viertgrößtes Land der Welt erstreckt sich China über fünf der 24 Weltzeitzonen, nutzt aber nur eine einzige – nämlich jene, in der die Hauptstadt Peking liegt. Die Zeitzone UTC+8 ist der Weltzeit (UTC) acht Stunden voraus. Um Tagesabläufe dennoch koordinieren zu können, verwenden einige Chinesen im Westen – vor allem die Uiguren – inoffiziell die Zeitzone UTC+6, entsprechend der Region auch »Xinjiang-Zeit« genannt. Richten sie sich aber nach der im Land gültigen Uhrzeit, so gibt es Öffnungszeiten und Dienstleistungen von 11 bis 19 Uhr.

Um ganze 3,5 Stunden müssen die Uhren zurückgestellt werden, wenn man von China ins benachbarte Afghanistan fährt. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es einen derart großen Zeitunterschied beim Überschreiten einer Landesgrenze.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 17. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Weltkarte: Freiheit der Zivilgesellschaft (nach Civicus-Monitor 2020)

Für immer Notstand

Hygienemaßnahmen, Versammlungsverbote und haftähnliche Quarantänezentren – während der Pandemie beschränkten einige politische Entscheidungen die Freiheit der Bürger:innen weltweit. So gesehen war das Corona-Jahr kein gutes für die Zivilgesellschaft. Ob sich das künftig ändert, ist unklar.

Sie hätten eh nur 12 Jahre Zeit gehabt

Alexander Dobrindt (CSU) fordert, dass "Mobilfunknetze auch im Notfall funktionieren müssten". Er war in seiner Amtszeit im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur leider mit der PKW-Maut beschäftigt.

Töten oder kastrieren

Das empfehlen Wissenschaftler im Fachblatt »Biological Conservation«. Zumindest wenn es um die Nilpferde von Drogenbaron Pablo Escobar geht.