Zum Inhalt springen

Staatsbankrott

Immer wieder blank

Von

Artikel teilen

Was für Frankreich die Revolution ist, ist für südamerikanische Staaten die Insolvenz – politische Kultur. In den letzten 200 Jahren haben sich südamerikanische Staaten regelmäßig überschuldet.

Auch Deutschland und Österreich-Ungarn hatten mehrfach durch Kriege verursachte Insolvenzen durchlaufen. Dabei muss das nicht immer heißen, dass diese Länder ihre Kredite nicht hätten bedienen können.

Wenn ein Staat seine Schulden nicht mehr zurückzahlen kann oder will, ist er bankrott. Ein Bankrott kann deshalb auch ein vom Schuldner gewolltes Ereignis sein. Zahlungsunfähigkeit müsste in diesem Fall durch das Wort »Zahlungsunwilligkeit« ersetzt werden.

Die negative Haltung zur Kreditlage eines Staates entstand historisch oft dann, wenn eine neue Regierung die Kreditlasten der alten Regierung nicht akzeptierte. Es ist deshalb eher eine Ablehnung gegen die politischen Vorgänger als gegen die Gläubiger.

So gesehen ist die Ablehnung der neuen griechischen Regierung vielmehr gegen die griechische Finanzpolitik der letzten Jahrzehnte gerichtet als gegen die EU.

Fußnoten

  1. Preußen und Deutschland
  2. Beispielsweise in Argentinien 2002.

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.