Zum Inhalt springen

Staatsbankrott

Immer wieder blank

Von

Artikel teilen

Was für Frankreich die Revolution ist, ist für südamerikanische Staaten die Insolvenz – politische Kultur. In den letzten 200 Jahren haben sich südamerikanische Staaten regelmäßig überschuldet.

Auch Deutschland und Österreich-Ungarn hatten mehrfach durch Kriege verursachte Insolvenzen durchlaufen. Dabei muss das nicht immer heißen, dass diese Länder ihre Kredite nicht hätten bedienen können.

Wenn ein Staat seine Schulden nicht mehr zurückzahlen kann oder will, ist er bankrott. Ein Bankrott kann deshalb auch ein vom Schuldner gewolltes Ereignis sein. Zahlungsunfähigkeit müsste in diesem Fall durch das Wort »Zahlungsunwilligkeit« ersetzt werden.

Die negative Haltung zur Kreditlage eines Staates entstand historisch oft dann, wenn eine neue Regierung die Kreditlasten der alten Regierung nicht akzeptierte. Es ist deshalb eher eine Ablehnung gegen die politischen Vorgänger als gegen die Gläubiger.

So gesehen ist die Ablehnung der neuen griechischen Regierung vielmehr gegen die griechische Finanzpolitik der letzten Jahrzehnte gerichtet als gegen die EU.

Fußnoten

  1. Preußen und Deutschland
  2. Beispielsweise in Argentinien 2002.

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

Rhein oder raus?

Entscheidet euch!

Amerikas längster Krieg

Vor zwanzig Jahren marschierten die USA in Afghanistan ein und stürzten das Regime der islamistischen Taliban. Nun wurden die westlichen Truppen abgezogen und binnen weniger Wochen nahmen die Fundamentalisten die Hauptstadt Kabul ein. Wie die USA ihren längsten Krieg verloren.

KATAPULT liest Wahlprogramme

Die Linke will Rente ab 65, die AfD will zurück zur Deutschen Mark und die FDP findet die Frauenquote blöd. Die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl im Überblick