Zum Inhalt springen

Studie

Hupen für mehr Infektionen

Von

Artikel teilen

„Spreading the Disease: Protest in Times of Pandemics“ von Martin Lange und Ole Monscheuer (Februar 2021).

Welchen Einfluss haben Corona-Leugner auf die Entwicklung des Virusgeschehens in Deutschland? Dieser Frage sind zwei Forscher aus Mannheim und Berlin nachgegangen. Ihre bislang nicht extern begutachtete Antwort: Die Querdenken-Demonstrationen im Herbst 2020 haben zu einem erheblichen Anstieg der Sars-Cov-2-Fallzahlen in den Heimatregionen der Demonstrierenden beigetragen.

Untersucht haben die Wissenschaftler den Zusammenhang mithilfe regionaler Fallzahlen und Busfahrplänen. Die Bewegung »Honk for Hope« (Hupen für die Hoffnung) protestierte ursprünglich für die Interessen von Busunternehmen während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020. Inzwischen gilt sie als Unterstützerin der Querdenken-Demonstrationen. Viele Teilnehmende seien mit Honk-for-Hope-Bussen zu den großen Demos nach Leipzig und Berlin gefahren, so die Forscher.

Sie betrachteten die Entwicklung der Fallzahlen in der Zeit nach den Demonstrationen in Leipzig und Berlin im Dezember 2020 und Januar 2021 – und zwar in Landkreisen, in denen Honk for Hope auch in kleineren Städten Stops unterhielt. In diesen seien sowohl die Infektionsrate als auch die Fallzahlen in den Wochen nach den Demonstrationen massiv gestiegen. Erstere um 35,9 Prozent, Letztere um knapp 14. Aus Sicht der Wissenschaftler sind die Anstiege das Ergebnis des Besuchs der Querdenken-Demos und der anschließenden Rückkehr in die Heimatregion, in der das Virus dann weitergegeben wurde. Andere signifikante Einflussfaktoren, die den Anstieg erklären könnten, konnten die Forscher nicht finden.

Die Ergebnisse sind vor allem für die Debatte um die zeitweise Beschränkung der Grundrechte bedeutsam. Eine uneingeschränkte Ausübung der Versammlungsfreiheit scheint gegenwärtig einen sehr hohen Preis zu haben: die Gesundheit der Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.