Zum Inhalt springen

Gasverbrauch

Hilft gegen Russland, hilft dem Klima

Von und

Artikel teilen

Wenn Gas knapp wird, kommt es entweder zu Rationierungen oder zu extrem hohen Preisen, die einige vom Gasmarkt ausschließen. Um diese Mangellage zu vermeiden, müssen alle weniger verbrauchen. Die deutschen Haushalte sparen schon ordentlich. Im Vergleich zu Vorjahreszeiträumen mit ähnlichen Temperaturen verbrauchen sie dieses Jahr 20 bis 30 Prozent weniger Gas. In der Industrie lag der Verbrauch 2022 bisher etwa 20 Prozent unter dem der Vorjahre.

Die Studie des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung bewertet auch die Einsparpotenziale. Durch intelligentere Heizsysteme, energetische Sanierung und leichtes Absenken der Raumtemperatur sind 30 Prozent weniger Gasverbrauch für das Heizen von Gebäuden realistisch. Für die Industrie sieht das Institut sogar noch größeres Potential. Der Gasverbrauch könnte um die Hälfte reduziert werden, allerdings erst bis etwa 2025, denn es sind einige Änderungen in Produktionsabläufen nötig.

Ein geringerer Gasverbrauch ist dabei nicht nur gut, um von Russland unabhängig zu werden, sondern hilft auch dem Klima. Denn ein Teil des eingesparten Verbrauchs wird nicht durch andere Energieträger ersetzt. Zudem würde vermehrt auf Erneuerbare zurückgegriffen werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Luderer, Gunnar u.a.: Kurzdossier: Deutschland auf dem Weg aus der Gaskrise – Wie sich Klimaschutz und Energiesouveränität vereinen lassen, auf: ariadneprojekt.de (20.10.2022).
  2. Zeit Online (Hg.): Die wichtigsten Daten zur Energieversorgung – täglich aktualisiert, auf: zeit.de (Stand 21.10.2022).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.