Zum Inhalt springen

Kriminalstatistik

Herkunft in der Berichterstattung nötig?

Von

Artikel teilen

Das ist eine starke Verzerrung im Vergleich zur polizeilichen Kriminalstatistik. Denn diese zeigt: Es gibt viel mehr deutsche Tatverdächtige. In den auflagenstärksten Medien Deutschlands stehen aber ausländische Bürger:innen viel häufiger im Fokus der Berichterstattung.

Generell zeigt sich aber auch, dass ein Großteil der Berichterstattung ohne die Nennung der Herkunft auskommt. Herkunft ist nicht entscheidend für Kriminalität. Das bestätigen Studien der kriminologischen Forschung. Vielmehr sind die Lebensumstände einer Person ausschlaggebend für Straftaten. Staatsbürgerschaft und Migrationshintergrund können dabei eine indirekte Rolle spielen - das gilt es aber im Einzelfall zu klären.

Journalist:innen sollten die Herkunft nur dann nennen, wenn es zum Verständnis der Tat beiträgt. Wenn beispielsweise bei einem Femizid die "Verteidigung der Ehre" eine Rolle gespielt haben kann, könnte dies dafür sprechen, die Herkunft des Tatverdächtigen in diesem Einzelfall zu nennen, um den Hintergrund der Tat besser zu verstehen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.