Zum Inhalt springen

Umweltschutz

Haare retten Meere

Artikel teilen

Mauritius versucht derzeit, die Katastrophe mit den Haaren seiner Bevölkerung zu bekämpfen. Denn Haare sind perfekte Ölspeicher. Ein Kilo Menschenhaar ist in der Lage, bis zu acht Kilo Öl aus dem Wasser zu filtern. Im Gegensatz zu herkömmlich verwendeten Chemikalien sind Haare biologisch abbaubar und wiederverwendbar.

Ursprünglich machte der US-Amerikaner Phil McRory schon 1989 die Entdeckung, dass sich Haare als Fettbinder eignen. In Europa nutzt der französische Friseur Thierry Gras diese Idee: Letztes Jahr installierte seine Organisation im Hafenbecken von Cavalaire Nylonstrümpfe mit Haaren, diese filtern seitdem Motoröl und Sonnencreme aus dem Wasser. Haare können aber noch viel mehr: Sie eignen sich auch als Dünger auf Komposthaufen oder als Dämmmaterial in Häusern.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 19. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.