Zum Inhalt springen

Medienanalyse

Getarnte Anzeigenblätter

Artikel teilen


Das Zeitmagazin und Brand eins liegen an der Spitze der 21 untersuchten Magazine. Für beide gilt: Etwa jede vierte Seite ist Werbung. Die Wirtschaftswoche folgt knapp dahinter. Unter den ersten drei Plätzen sind bereits zwei Wirtschaftsmagazine. Das kann daran liegen, dass die Zielgruppe vieler Firmen auf Leser ausgerichtet ist, die Interesse an Wirtschaft haben. Es kann aber auch sein, dass bei diesen Lesern höheres Einkommen vermutet wird – oder aber, Brand eins und die Wirtschaftswoche haben einfach fähige Anzeigenverkäufer.

Platz vier nimmt das SZ Magazin ein. Es wird kostenlos zur Süddeutschen Zeitung mitgeliefert. Beim erstplatzierten Zeitmagazin ist das genauso. Aus dieser Perspektive wirken beide Magazine wie die hochwertigsten Anzeigenblätter Deutschlands. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat versucht, dieses Modell zu kopieren, und vor kurzem die Frankfurter Allgemeine Woche gegründet. Das Anzeigengeschäft läuft allerdings schlecht. Nur drei Seiten Werbung. Wahrscheinlich ist es für junge Magazine grundsätzlich schwerer, Anzeigen zu verkaufen. Die Leserschaft muss erst aufgebaut werden und die Zielgruppe ist für Werbetreibende noch nicht vollständig erkennbar. Möglicherweise ist es auch eine bewusste Entscheidung des Verlages – auf jeden Fall ist es angenehm für den Leser.

Beim Spiegel muss man zwar am Anfang viel blättern, um überhaupt erst einmal zu einer Seite ohne Werbung zu gelangen. Er liegt allerdings mit 10,7 Prozent Werbeanteil nur im Mittelfeld und ist die größte Überraschung des Vergleichs.

Dieser Beitrag erschien in der sechsten Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin. Das ist bequem für Sie und unterstützt unsere Arbeit.

Datengrundlage für die Grafik (eigene Recherche):


Preis in Euro


Ausgabe


Seitenzahl

davon
Werbeseiten
Anteil in Prozent
Zeitmagazin-1. Juni 20175614,6626,2
Brand eins8,50Nr. 6, 201716439,1623,9
Wirtschaftswoche5,50Nr. 23, 201710824,6622,8
SZ Magazin-Nr. 21, 2017448,3318,9
Eulenspiegel3,50Nr. 6, 20176812,3318,1
Neon3,80 Juniausgabe 2017 1402316,4
Stern4,40Nr. 23, 201713221,516,3
Geo7,50Nr. 6, 20171562516,0
Focus4,20Nr. 23, 201713220,3315,4
Hohe Luft9,90Nr. 4, 20179212,3313,4
Zeozwei5,50Nr. 2, 201768913,2
Philosophie Magazin6,90Nr. 4, 20171001111,0
Spiegel4,90Nr. 23, 201713414,3310,7
Cicero9,00Nr. 6, 201712412,339,9
Psychologie heute7,90Nr. 451009,59,5
Konkret5,50Nr. 6, 2017685,58,1
Titanic4,50Nr. 6, 2017684,336,4
Katapult5,80Nr. 510066,0
Compact4,95Nr. 6, 2017683,164,6
FAZ Woche3,50Nr. 23, 20176834,4
Das Magazin3,60Juniausgabe 201711643,4

Autor*innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.