Zum Inhalt springen

Technik für Kinder

Gates und Jobs sind dagegen

Artikel teilen

Psychologen wissen, wie gefährlich es ist, wenn Kinder zu früh soziale Medien nutzen und ein eigenes Smartphone besitzen. Das Depressionsrisiko steigt um 27 Prozent, wenn Kinder viel in sozialen Medien aktiv sind. Auch die Selbstmordrate von Jugendlichen steigt.

Joe Clement and Matt Miles fassen in ihrem neuen Buch »Screen Schooled« zusammen, dass selbst die größten Technikproduzenten Steve Jobs und Bill Gates ihre Kinder vor technischen Geräten geschützt hätten.

Gates sagte bereits 2007, dass die Nutzung digitaler Geräte durch seine Kinder stark reglementiert sei. Eigene Handys bekamen seine Kinder erst mit 14.

Jobs handelte ähnlich: Seine Tochter durfte das iPad, als es auf den Markt kam, nicht nutzen. Die Autoren von »Screen Schooled« gehen davon aus, dass beide das Suchtpotential ihrer Geräte kannten und auch die Nutzung in Schulen ablehnten.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der achten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.