Zum Inhalt springen

Verkehrssicherheit

Fußbodenampel

Von

Artikel teilen

Tippen, Klicken und Wischen ist die häufigste Ablenkung auf der Autobahn: Jeder Zehnte bedient während der Fahrt sein Smartphone. Das belegt eine Studie der TU Braunschweig. Im Stadtverkehr ist das nicht anders. Erhöht wird das Unfallrisiko noch dadurch, dass auch Fußgänger immer häufiger nach unten als geradeaus schauen.

Statt dieser Entwicklung kulturpessimistisch gegenüberzustehen, passt sich eine Stadt in den Niederlanden dem Trend an. Die Stadtverwaltung von Bodegraven-Reeuwijk testet ein neues Ampelsystem: An besonders befahrenen oder gefährlichen Straßenkreuzungen wird das rote oder grüne Signal mittels LED-Technik auch auf den Boden geworfen. Wechseln die Farben, kündigt die Ampel das mit Blinken an. Smartphonenutzer können so, ohne nach oben zu schauen, sicher die Straße überqueren – außer es kommt gerade ein wischender Autofahrer vorbei.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der fünften Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin und unterstützen damit unsere Arbeit.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Schwerpunkt
Strafrecht

Neueste Artikel

Pilgern zur Vorhaut Jesu

Die Vorhaut von Jesus ist heilig. Jedoch war sie über Jahrhunderte hinweg immer wieder verschwunden. 1983 ging sie in Calcata das letzte Mal verloren.

200.000 Plastikflaschen pro Minute

Coca-Cola führt 1987 die Einweg-PET-Flasche ein. Knapp drei Jahrzehnte später produziert der Konzern 3 Millionen Tonnen Plastikverpackungen pro Jahr.

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.