Zum Inhalt springen

Verkehrssicherheit

Fußbodenampel

Von

Artikel teilen

Tippen, Klicken und Wischen ist die häufigste Ablenkung auf der Autobahn: Jeder Zehnte bedient während der Fahrt sein Smartphone. Das belegt eine Studie der TU Braunschweig. Im Stadtverkehr ist das nicht anders. Erhöht wird das Unfallrisiko noch dadurch, dass auch Fußgänger immer häufiger nach unten als geradeaus schauen.

Statt dieser Entwicklung kulturpessimistisch gegenüberzustehen, passt sich eine Stadt in den Niederlanden dem Trend an. Die Stadtverwaltung von Bodegraven-Reeuwijk testet ein neues Ampelsystem: An besonders befahrenen oder gefährlichen Straßenkreuzungen wird das rote oder grüne Signal mittels LED-Technik auch auf den Boden geworfen. Wechseln die Farben, kündigt die Ampel das mit Blinken an. Smartphonenutzer können so, ohne nach oben zu schauen, sicher die Straße überqueren – außer es kommt gerade ein wischender Autofahrer vorbei.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der fünften Ausgabe von KATAPULT. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin und unterstützen damit unsere Arbeit.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Schwerpunkt
Strafrecht

Neueste Artikel

Eindeutige Vorlieben im Osten und im Westen

In den letzten zwölf Monaten googelten Personen im Osten xhamster. Im Westen suchte man lieber nach xnxx. Nur Ostberlin suchte ebenfalls lieber nach xnxx.

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?