Zum Inhalt springen

Neujahrsgrüße

Fruhes nieges Johr!

Von

Artikel teilen

Im Deutschen gibt es zahllose Dialekte, auch Mundarten genannt, die wiederum in einzelne sogenannte Regiolekte unterteilt werden können. Mundarten heißen sie deshalb, weil sie vor allem in der gesprochenen Sprache leben und es demnach für sie keine standardisierten Schreibweisen gibt. Auch das heutige Standarddeutsch ist ein Dialekt, auf den man sich jedoch ab dem 17. Jahrhundert schrittweise zugunsten einer allgemeinen Verständigung geeinigt hatte.

Dialekte unterscheiden sich nicht nur in der Aussprache von Wörtern, sondern auch durch die von ihnen verwendeten Begriffe, die die Dinge bezeichnen. Insofern kann die Unterscheidung von Dialekt und Sprache auch als fließend betrachtet werden.

Plattdeutsch – auch: Niederdeutsch – zählt nicht zu den Dialekten. Es ist eine eigene Sprache (oder Sprachgruppe: Nordseegermanische Sprachen) und steht zusätzlich eine Entwicklungsstufe vor dem (Neu)Hochdeutschen.

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft, speziell der Psycho- und Politolinguistik. 

Neueste Artikel

Vergleich: Grillen essen vs. Essen grillen

Endlich ganzjährig Grillen!

Experimentierfreudige können jetzt was Neues probieren: Ab dieser Woche dürfen in der EU Hausgrillen und Larven des Getreideschimmelkäfers als Lebensmittel verkauft werden.
Bemühungen Chinas, die Medienanderer Länder zu beeinflussen

Ab an den Herd, Mulan!

Filme beeinflussen unser Weltbild und damit unser Leben. Besonders Kinder sind empfänglich für Botschaften aus den Medien und übernehmen Werte und Normen aus Film und Fernsehen. Das ist mitunter problematisch, denn Studien zeigen: Gesellschaftliche Vielfalt – egal ob Herkunft, Geschlecht oder sexuelle Orientierung betreffend – kommt in Filmen oft zu kurz.
Woran die Bild demnächst sparen will: Personal und Papier. Woran die Bild bisher gespart hat: Menschenwürde, Sorgfalt, Seriösität, Schutz von Persönlichkeitsrechten,...

Bild baut ab

Axel Springer will demnächst wohl gar keine gedruckten Zeitungen mehr. Auch Personal soll abgebaut werden. Die Qualität der Berichterstattung bleibt wohl schlecht - sie wird immer wieder vom Presserat gerügt.