Zum Inhalt springen

Neujahrsgrüße

Fruhes nieges Johr!

Von

Artikel teilen

Im Deutschen gibt es zahllose Dialekte, auch Mundarten genannt, die wiederum in einzelne sogenannte Regiolekte unterteilt werden können. Mundarten heißen sie deshalb, weil sie vor allem in der gesprochenen Sprache leben und es demnach für sie keine standardisierten Schreibweisen gibt. Auch das heutige Standarddeutsch ist ein Dialekt, auf den man sich jedoch ab dem 17. Jahrhundert schrittweise zugunsten einer allgemeinen Verständigung geeinigt hatte.

Dialekte unterscheiden sich nicht nur in der Aussprache von Wörtern, sondern auch durch die von ihnen verwendeten Begriffe, die die Dinge bezeichnen. Insofern kann die Unterscheidung von Dialekt und Sprache auch als fließend betrachtet werden.

Plattdeutsch – auch: Niederdeutsch – zählt nicht zu den Dialekten. Es ist eine eigene Sprache (oder Sprachgruppe: Nordseegermanische Sprachen) und steht zusätzlich eine Entwicklungsstufe vor dem (Neu)Hochdeutschen.

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft, speziell der Psycho- und Politolinguistik. 

Neueste Artikel

Rhein oder raus?

Entscheidet euch!

Amerikas längster Krieg

Vor zwanzig Jahren marschierten die USA in Afghanistan ein und stürzten das Regime der islamistischen Taliban. Nun wurden die westlichen Truppen abgezogen und binnen weniger Wochen nahmen die Fundamentalisten die Hauptstadt Kabul ein. Wie die USA ihren längsten Krieg verloren.

KATAPULT liest Wahlprogramme

Die Linke will Rente ab 65, die AfD will zurück zur Deutschen Mark und die FDP findet die Frauenquote blöd. Die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl im Überblick