Zum Inhalt springen

Zeitzonen

Frankreich hat die meisten Zeitzonen weltweit

Von

Artikel teilen

Die heute geltenden Zeitzonen orientieren sich am Standard der Koordinierten Weltzeit (UTC). Der Erdball wird in 24 Zonen mit einer Breite von je 15 Längengraden eingeteilt. Ausgehend vom Nullmeridian - dem nullten Längengrad - beträgt die Zeitverschiebung je Zeitzone eine Stunde.

Das Land mit den meisten Zeitzonen ist Frankreich. Obwohl der europäische Teil des Landes nur in einer Zeitzone liegt, ist es mit seinen zahlreichen Überseegebieten in zwölf Zeitzonen vertreten. Darauf folgen Russland und die USA, in deren Staatsgebieten jeweils elf Zeitzonen gelten. In China gibt es trotz der großen Ost-West-Ausdehnung nur eine einzige Zeitzone.

Der Verlauf der tatsächlichen Zeitzonengrenzen ist durch politische und geografische Gegebenheiten stark verzerrt. Einige Länder und Territorien haben halb- oder sogar viertelstündige Zeitverschiebungen und auch die internationale Datumsgrenze verläuft nicht genau entlang des entsprechenden Längengrades. Das führt dazu, dass anstelle der theoretischen 24 Zeitzonen heute über 35 Zeitzonen weltweit zum Einsatz kommen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2020 Grafiker bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.