Zum Inhalt springen

Müll

Weg damit

Von

Artikel teilen

Die Europäische Union exportiert immer mehr Müll. Von 2004 bis 2020 stieg der Export in Staaten außerhalb der EU um drei Viertel an. Abfälle aus Stahl und Eisen machen dabei den größten Anteil aus, gefolgt von Papiermüll und Plastikabfällen.

Der meiste Abfall landet in der Türkei. Das zweitgrößte Ziel ist Indien, gefolgt von Großbritannien. Der Müllexport nach Pakistan stieg dabei seit 2004 am meisten: Von 0,1 auf 1,4 Tonnen Müll im letzten Jahr. China ist nicht mehr unter den Top-Exportländern der EU. Während 2009 noch über 10 Millionen Tonnen Abfall dorthin exportiert wurden, waren es zuletzt nur mehr etwas über eine halbe Million Tonnen.

Türkei macht aus dem Müll neue Rohstoffe

Ein Grund, warum der EU-Müll-Export in die Türkei gestiegen ist, war, dass China den Import von EU-Plasikmüll stoppte. Ein zweiter: in der Türkei trennen Haushalte ihren Müll kaum. Würde man das im Nachhinein sortieren, wäre es teuer. Daher importiert die Türkei getrennten Müll und produziert daraus wieder brauchbare Rohstoffe. Umweltschutzorganisationen schätzen aber, dass auch einiges an Müll im Meer landet.

Die EU importiert auch Müll aus anderen Ländern. Rund 16 Millionen Tonnen Abfall waren es 2020. Diese Importe gingen in den letzten 15 Jahren um rund zehn Prozent zurück.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Europäische Kommission (Hg.): Where does EU waste go?, auf: ec.europa.eu (20.4.2021).
  2. Buttkereit, Christian: Zielland für deutschen Plastikmüll, auf: deutschlandfunk.de (9.5.2019).

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Rakete trifft Druckerei von KATAPULT

Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw.

Keine Anerkennung, kein Verfahren?

Israels Premier Benjamin Netanyahu und sein Verteidigungsminister Yoav Gallant sollen sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) verantworten, wenn es nach dessen Chefankläger Karim Khan geht. Er beantragte Haftbefehle für die beiden israelischen Politiker sowie für drei bedeutende Personen der Hamas.

Spenden für Ukraine

Unsere Druckerei „Faktor Druk“ ist von einer Rakete getroffen worden. Wir wollen helfen, damit sie weitermachen können.