Zum Inhalt springen

Herero und Nama

Entschuldigung, aber kein Reparationen

Von

Artikel teilen

Deutschland erkennt zwar an, dass es ein Völkermord war, allerdings nur historisch. Das bisherige Versöhnungsangebot der deutschen Regierung ist den Vertretern der Herero und Nama nicht genug. Die Volksgruppen wollen eine völkerrechtliche Anerkennung des Genozids. Außerdem sollen Reparationszahlungen direkt an die Nachfahren ausbezahlt werden statt an die Regierung Namibias.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala. Sie hat Technikjournalismus und PR (B.A) in Nürnberg sowie internationalen Journalismus (M.A) in Sheffield studiert. Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Fiefah-Umfrage ist raus!

Sind doch nicht alle gegen Deutschland!

Das ehrliche Wahlergebnis

Nichtwähler hätten eine riesige Macht, wenn sie wählen gehen würden. Das ist ein Gedankenexperiment. Was, wenn die Stimmen der Nichtwähler nicht verloren wären. Was wäre, wenn die Nichtwähler eine eigene Partei wählen würden? Sie wären die mit Abstand stärkste Partei und reduzieren das Ergebnis aller anderen Parteien - auch das, der AfD.

AfD unter 10 Prozent

In diesen Kreisen hat die AfD bei der Europawahl weniger als 10 Prozent der Stimmen bekommen.