Zum Inhalt springen

Wahlrecht

Ein Drittel der Wiener darf nicht wählen

Artikel teilen

Normalerweise werden Stadtvertretungen von den Bürgern einer Stadt gewählt. In Wien ist das nicht so. Fast eine halbe Million Stadtbewohner im wahlfähigen Alter sind von der Bürgermeisterwahl ausgeschlossen. Das sind etwa ein Drittel aller Wiener im wahlberechtigten Alter. Warum ist das so? Sie haben keine österreichische Staatsbürgerschaft, obwohl die meisten von ihnen schon mehr als zehn Jahre in Wien wohnen, leben, Steuern zahlen. Das trifft sogar auf viele junge Wiener zu, die dort geboren wurden und trotzdem keinen österreichischen Pass haben.

Den höchsten Bevölkerungsanteil mit ausländischer Herkunft gibt es im 15. Wiener Gemeindebezirk. Dort dürfen 44 Prozent der Bewohner nicht an der Wahl teilnehmen. In Deutschland sind es etwa zwölf Prozent der Erwachsenen, die aufgrund ihres fehlenden Passes nicht wählen dürfen, obwohl viele davon schon länger in Deutschland leben und arbeiten.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 19. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.