Zum Inhalt springen

Fußballtransfers

Eiffelturm gegen Messi?

Von

Artikel teilen

Nach 21 Jahren verlässt Lionel Messi den FC Barcelona. Als möglicher neuer Arbeitgeber wird Paris Saint Germain gehandelt. Der Klub gehört Qatar Sports Investment - mit anderen Worten: Dem Staat Katar. Geld spielt demnach kaum eine Rolle. Für eine Verpflichtung Messis ist das wichtig. Zwar kostet der argentinische Superstar keine Ablöse, seine Gehaltsforderungen sind jedoch üppig. Beim FC Barcelona soll er 50 Millionen Euro im Jahr verdient haben.

Probleme könnten jedoch die Financial Fair Play-Regeln machen. Gemäß dieser müssen Einnahmen und Ausgaben europäischer Spitzenclubs sich ungefähr die Waage halten. Paris hat allerdings Erfahrungen damit, das Financial Fair Play zu umgehen. So verpflichtete der Verein vor einigen Jahren den Brasilianer Neymar für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro, entsprechende Einnahmen konnten jedoch nicht vorgewiesen werden. Die Lösung? Der Staat Katar überwies Neymar die 222 Millionen auf dessen Privatkonto - als Bezahlung für vorgebliche Werbetätigkeiten. Neymar kaufte sich seinerseits mit diesem Geld aus dem bestehenden Vertrag heraus. Sein damaliger Arbeitgeber? Der FC Barcelona.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Spiegel (Hg.): So funktioniert Financial Fairplay, auf: spiegel.de (3.11.2018).
  2. Dafeld, Jan: Lionel Messi: Heute intensive Gespräche mit PSG?, auf: spox.com (6.8.2021).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Mehr Stimmgewicht auf Island

Bei den heutigen Parlamentswahlen in Island hat jede einzelne Stimme viel mehr Gewicht als eine einzelne Stimme bei der morgigen Bundestagswahl. Unfair? In Island wohnen einfach viel weniger Menschen. Dort sind rund 250.000 Menschen wahlberechtigt. In Deutschland dürfen morgen 60,4 Millionen Menschen abstimmen.

"Verschwendete Stimmen"?

Vor allem junge Menschen und Männer "verschwenden" ihre Stimme - obwohl sie gültig gewählt haben. Geht das überhaupt? Die Wissenschaft sagt: Jein!

Hä? Was steht da?

Die Uni Hohenheim hat Bundestagswahlprogramme miteinander verglichen. Ergebnis: Sie werden schwieriger zu verstehen. Damit ist Bundestagswahl 2021 – neben der Wahl 1990 – die zweitunverständlichste seit 1949.