Zum Inhalt springen

Arbeitszeit

Die Wochenarbeitszeit Deutschlands entspricht dem EU-Durchschnitt

Artikel teilen

Eurostat zufolge entspricht Deutschland mit 40,2 Arbeitsstunden pro Woche dem Durchschnitt der Länder der Europäischen Union. Das belegen die Zahlen für das Jahr 2019. Dieser Wert hat sich in den vergangenen drei Jahren nicht wesentlich verändert. Besonders viel wird in Montenegro mit 44,6 Wochenstunden gearbeitet, besonders wenig in Dänemark mit 37,6 Stunden.

Die Arbeitszeit ist momentan ein großes Thema in der EU. Der Grund: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Arbeitszeiten von Angestellten in Zukunft vollständig erfasst werden müssen. Eine allgemeine Pflicht dazu gibt es in Deutschland momentan nicht. Nur Überstunden und Arbeitsstunden an Sonn- und Feiertagen müssen bisher dokumentiert werden. Den Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zufolge haben die Beschäftigten in Deutschland insgesamt im Jahr 2019 im Durchschnitt 23,6 bezahlte und 23,3 unbezahlte Überstunden pro Person geleist. Rein rechtlich dürfen Überstunden nur in Notsituationen gefordert werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Eurostat (Hg.): Average number of usual weekly hours of work in main job, by sex, professional status, full-time/part-time and economic activity (from 2008 onwards, NACE Rev. 2) - hours, auf: eurostat.ec.europa.eu (21.4.2020).
  2. Süddeutsche Zeitung (Hg.): EU-Staaten müssen Arbeitgeber zu Arbeitszeiterfassung verpflichten, auf: sz.de (14.5.2019).
  3. IAB (Hg.): Arbeitszeitrechnung, auf: iab.de (Stand: 3.3.2020).

Autor*innen

Ist seit 2019 Redakteurin bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig. Zu ihren journalistischen Schwerpunkten zählen Kultur- und Arbeitsthemen.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.