Zum Inhalt springen

Arbeitszeit

Die Wochenarbeitszeit Deutschlands entspricht dem EU-Durchschnitt

Von

Artikel teilen

Eurostat zufolge entspricht Deutschland mit 40,2 Arbeitsstunden pro Woche dem Durchschnitt der Länder der Europäischen Union. Das belegen die Zahlen für das Jahr 2019. Dieser Wert hat sich in den vergangenen drei Jahren nicht wesentlich verändert. Besonders viel wird in Montenegro mit 44,6 Wochenstunden gearbeitet, besonders wenig in Dänemark mit 37,6 Stunden.

Die Arbeitszeit ist momentan ein großes Thema in der EU. Der Grund: Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Arbeitszeiten von Angestellten in Zukunft vollständig erfasst werden müssen. Eine allgemeine Pflicht dazu gibt es in Deutschland momentan nicht. Nur Überstunden und Arbeitsstunden an Sonn- und Feiertagen müssen bisher dokumentiert werden. Den Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zufolge haben die Beschäftigten in Deutschland insgesamt im Jahr 2019 im Durchschnitt 23,6 bezahlte und 23,3 unbezahlte Überstunden pro Person geleist. Rein rechtlich dürfen Überstunden nur in Notsituationen gefordert werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Eurostat (Hg.): Average number of usual weekly hours of work in main job, by sex, professional status, full-time/part-time and economic activity (from 2008 onwards, NACE Rev. 2) - hours, auf: eurostat.ec.europa.eu (21.4.2020).
  2. Süddeutsche Zeitung (Hg.): EU-Staaten müssen Arbeitgeber zu Arbeitszeiterfassung verpflichten, auf: sz.de (14.5.2019).
  3. IAB (Hg.): Arbeitszeitrechnung, auf: iab.de (Stand: 3.3.2020).

Autor:innen

Ist seit 2019 bei KATAPULT und seit 2020 Onlinechefin. Vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig. Zu ihren journalistischen Schwerpunkten zählen Kultur- und Arbeitsthemen.

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.