Zum Inhalt springen

Friedensplan

Die Trockenlegung des Mittelmeers

Von

Artikel teilen

Mithilfe von riesigen Staudämmen sollte das Mittelmeer von seinen Zuflüssen getrennt werden. Den Hauptdamm wollte Sörgel in der Straße von Gibraltar errichten. Geplante Bauzeit: zehn Jahre. Geplante Leistung: 50.000 Megawatt, so viel wie 40 Atomkraftwerke. Dabei sollte vor allem der Bau der Dämme selbst friedensstiftend sein. Die notwendige Zusammenarbeit der Völker hätte einen Krieg unmöglich gemacht.

Sein Projekt ging jedoch nie über die Planung hinaus. Trotz Sörgels idealistischer Ziele ist das sicherlich ein Glück, denn die Konsequenzen des Projekts wären unüberschaubar gewesen. Neben dem unermesslichen Einfluss auf die Umwelt und einer massiven Verringerung der Niederschläge in Europa wären auch seismische Katastrophen die Folge gewesen.

Die Druckveränderungen auf die tektonischen Platten des Mittelmeerraums hätten vermutlich Erdbeben und Tsunamis hervorgerufen. Zusätzlich wäre der Meeresspiegel weltweit um etwa einen Meter angestiegen. Seine Idee für eine friedlichere Welt ohne Bedarf an fossilen Brennstoffen starb 1952 gemeinsam mit ihm.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 16. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.