Zum Inhalt springen

Wahlberechtigung

Die Nicht-Wahlberechtigten sind in Wien die stärkste Partei

Von

Artikel teilen

Eine Wählerstromanalyse von dem Meinungsumfrageinstitut SORA zeigt, dass vor allem die FPÖ-Wähler zu Hause geblieben sind. Die rechtspopulistische Partei verliert bei der Wien-Wahl über 23 Prozentpunkte und stürzt von 30,79 Prozent bei der Wahl 2015 auf 7,1 Prozent. Die SPÖ hat die Wahl gewonnen. Sie ist die stimmenstärkste Partei und stellt nun auch die meisten Abgeordneten im Gemeinde- und Landtag. Halb Wien hat allerdings nicht gewählt. Die einen, weil sie keine österreichische Staatsbürgerschaft haben und deswegen nicht dürfen. Die anderen sind einfach so zu Hause geblieben.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. ORF Wien (Hg.): FPÖ-Wähler blieben zu Hause, auf: wien.orf.at (11.10.2020).
  2. Stadt Wien (Hg.): Gemeinderatswahlen 2020, auf: wien.gv.at (ohne Datum).

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Pilgern zur Vorhaut Jesu

Die Vorhaut von Jesus ist heilig. Jedoch war sie über Jahrhunderte hinweg immer wieder verschwunden. 1983 ging sie in Calcata das letzte Mal verloren.

200.000 Plastikflaschen pro Minute

Coca-Cola führt 1987 die Einweg-PET-Flasche ein. Knapp drei Jahrzehnte später produziert der Konzern 3 Millionen Tonnen Plastikverpackungen pro Jahr.

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.