Zum Inhalt springen

Wahlberechtigung

Die Nicht-Wahlberechtigten sind in Wien die stärkste Partei

Von

Artikel teilen

Eine Wählerstromanalyse von dem Meinungsumfrageinstitut SORA zeigt, dass vor allem die FPÖ-Wähler zu Hause geblieben sind. Die rechtspopulistische Partei verliert bei der Wien-Wahl über 23 Prozentpunkte und stürzt von 30,79 Prozent bei der Wahl 2015 auf 7,1 Prozent. Die SPÖ hat die Wahl gewonnen. Sie ist die stimmenstärkste Partei und stellt nun auch die meisten Abgeordneten im Gemeinde- und Landtag. Halb Wien hat allerdings nicht gewählt. Die einen, weil sie keine österreichische Staatsbürgerschaft haben und deswegen nicht dürfen. Die anderen sind einfach so zu Hause geblieben.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. ORF Wien (Hg.): FPÖ-Wähler blieben zu Hause, auf: wien.orf.at (11.10.2020).
  2. Stadt Wien (Hg.): Gemeinderatswahlen 2020, auf: wien.gv.at (ohne Datum).

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Europakarte: Länder, in deinen Lebensmittel billiger bzw. teurer sind als in Deutschland.

Der größte Rechenfehler der Branche

Lebensmittel in Deutschland sind zu billig. Versteckte Kosten wurden bislang nicht einberechnet. Warum? Weil der Handel die Preise drückt, Kunden nicht mehr ausgeben wollen und die Landwirte wirtschaftlich handeln müssen. Jetzt überdenkt die EU ihre Agrarpolitik und will ökologische Landwirtschaft fördern.

Stern des Südens

Beim FC Bayern München sind aktuell zwei der 26 Profispieler mit dem Corona-Virus infiziert. Zuvor waren bereits zwei andere Spieler infiziert und ein Teil der Mannschaft in Quarantäne.

Halt’s Maul, mein Kind

Jugendliche stellen deutliche Forderungen, dürfen sich aber kaum politisch beteiligen. Ihre Anliegen bleiben meist ungehört, von Entscheidungen werden sie ausgeschlossen. Dabei gibt es viele Gründe, das zu ändern.