Zum Inhalt springen

Wahlberechtigung

Die Nicht-Wahlberechtigten sind in Wien die stärkste Partei

Von

Artikel teilen

Eine Wählerstromanalyse von dem Meinungsumfrageinstitut SORA zeigt, dass vor allem die FPÖ-Wähler zu Hause geblieben sind. Die rechtspopulistische Partei verliert bei der Wien-Wahl über 23 Prozentpunkte und stürzt von 30,79 Prozent bei der Wahl 2015 auf 7,1 Prozent. Die SPÖ hat die Wahl gewonnen. Sie ist die stimmenstärkste Partei und stellt nun auch die meisten Abgeordneten im Gemeinde- und Landtag. Halb Wien hat allerdings nicht gewählt. Die einen, weil sie keine österreichische Staatsbürgerschaft haben und deswegen nicht dürfen. Die anderen sind einfach so zu Hause geblieben.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. ORF Wien (Hg.): FPÖ-Wähler blieben zu Hause, auf: wien.orf.at (11.10.2020).
  2. Stadt Wien (Hg.): Gemeinderatswahlen 2020, auf: wien.gv.at (ohne Datum).

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.