Zum Inhalt springen

Staatsgründung

Die Müllinseln

Von

Artikel teilen

Dazu hat das britische Medienunternehmen »LADbible« gemeinsam mit der Plastic Oceans Foundation eine Unabhängigkeitserklärung bei den Vereinten Nationen eingereicht. Laut Angaben der beiden Organisationen ist die Insel mittlerweile fast so groß wie Frankreich – die exakte Größe ist jedoch umstritten.

Ein Staatsvolk von ungefähr 226.000 Einwohnern kann die Insel dank einer Petition bereits vorweisen (Stand 25.6.2018), Designer haben Geld, Briefmarken und Reisepässe für die Inselbewohner entworfen. Wären die Müllinseln ein Staat und Mitglied der Vereinten Nationen, verpflichtete die Umweltcharta der UN die anderen Mitgliedstaaten, den Abfall zu beseitigen. Zwar gäbe es dann auch das gerade »neugeborene« Land nicht mehr, der Pazifik wäre aber etwas sauberer.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der neunten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Trash-Isles-Project: http://www.ladbiblegroup.com/Projects/trash-isles-casestudy/

Autor:innen

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.