Zum Inhalt springen

Nachkriegsmythos

Die meisten Trümmerfrauen waren Bagger

Artikel teilen

Die deutschen Trümmerfrauen haben die vom Krieg zerstörten Städte in mühsamer Handarbeit wieder aufgebaut. Von dieser Nachkriegserzählung stimmt nur ein Teil: Trümmerfrauen hat es gegeben, sie leisteten harte Arbeit unter widrigen Umständen, allerdings kamen sie nur örtlich begrenzt vor. Muskelkraft hätte kaum ausgereicht, um alle Schäden zu beheben. Den Großteil der Schuttmassen räumten stattdessen Bagger und schweres Baugerät.

Der wesentliche Anreiz für den Arbeitseinsatz: bessere Lebensmittelkarten angesichts einer verzweifelten ökonomischen Lage. Zudem waren es zu Beginn häufig deutsche Kriegsgefangene oder ehemalige NSDAP-Mitglieder, die zum Arbeitsdienst verpflichtet wurden – in Deutschland wie in Österreich.

Die Trümmerfrau stellt weniger ein neutrales Abbild der Realität als eine politische Projektionsfläche dar – mit wechselhafter Karriere. Die DDR-Führung glorifizierte sie zum Prototypen der sozialistischen Frau, in der BRD diente sie häufig als Heldenerzählung zur positiven Abgrenzung vom Nationalsozialismus. Ende der Achtzigerjahre erfuhr der Mythos dann erneute Aufmerksamkeit: Der Kampf um die Anerkennung der Leistungen von Frauen in der Rentendebatte verschaffte ihm Auftrieb.

Inzwischen instrumentalisieren vielfach Rechtspopulisten den Mythos Trümmerfrau. Dabei belegten zahlreiche Historiker, dass das Narrativ von den wirklichen Ereignissen nur unzureichend gedeckt ist. Selbst die meisten ikonischen Fotos der Arbeitseinsätze sind inszeniert. Doch auch österreichische Populisten versuchen, das positive Image der Trümmerfrauen zu nutzen. Im Oktober 2018 weihte der damalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) in Wien ein neues Denkmal zu Ehren der Trümmerfrauen Österreichs ein – gegen den Willen der Wiener Stadtregierung. Diese lehnte das Denkmal ab, da es eine undifferenzierte Geschichtsdeutung widerspiegele und auch ehemalige Nationalsozialistinnen ehre, die zum Wiederaufbau zwangsverpflichtet worden waren.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 15. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.