Zum Inhalt springen

Oligarchen

Die Leiden der reichsten Russen

Von , und

Artikel teilen

Italien beschlagnahmte zwei Luxusjachten der russischen Milliardäre Alisher Usmanow und Gennadi Timtschenko. Sie sind nicht die einzigen, die um ihr Boote und Villen verlieren können. Reiche und einflussreiche Russen werden von den USA und Europa mit Sanktionen belegt, Vermögensgegenstände können eingezogen werden. Im Fokus stehen nicht nur das finanzielle Vermögen oder Aktienanteile sondern auch Luxusgüter, wie Jachten, Immobilien und Privatjets.

Die EU sanktioniert 4 der 15 reichsten Russen, die USA 2 von ihnen.

Bisher sind nur 5 der 15 reichsten russischen Milliardäre direkt von Sanktionen der EU oder der USA betroffen. Der Kohleproduzent Alexei Mordaschow und der Erdölmogul Michail Fridman werden seit dem 28.02. durch die EU sanktioniert. Diesen Sanktionen hat sich die Schweiz am selben Tag angeschlossen, was viele überraschte. Bisher betonte die Schweiz ihre Neutralität und war deshalb dank ihrer guten Konditionen von vielen als finanzieller Rückzugsort in Europa genutzt. Auch die USA verhängten Sanktionen gegen russische Oligarchen, sie setzten auch Stahl- und Telekommunikationsmogul Usmanow auf die Sanktionsliste.

Aufspüren und Einfrieren

Doch Sanktionen treffen viele auch indirekt. Der starke Kurssturz des Rubels und die Schließung der Moskauer Börse drücken die Vermögen zusätzlich. Bereits innerhalb der ersten 24 Stunden der Invasion haben die 15 reichsten russischen Personen 39 Milliarden US-Dollar eingebüßt. Seitdem haben sie weitere 39 Milliarden US-Dollar Verluste gemacht. Dadurch sind sie auch auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen weltweit einige Ränge nach unten gerutscht. Die reichste Frau Russlands, E-Commerce-Milliardärin Tatjana Bakaltschuk, rutschte gar um 620 Ränge nach unten.

US-Präsident Biden kündigte an, weitere Sanktionen gegen russische Oligarchen bald zu verabschieden. Bei der Überprüfung helfen soll die extra eingerichtete Taskforce Klepto Capture in den USA. Es wurden außerdem eine EU-interne und eine transatlantische Taskforce gebildet. Neben Deutschland beteiligen sich Frankreich, Italien, das Vereinigte Königreich, die Europäische Kommission, Kanada und die USA. Ziel dieser Taskforces ist das Aufspüren von Vermögenswerten und die Durchsetzung der Sanktionen, dafür wollen sie sich die Arbeitsgruppen der einzelnen Länder austauschen.

Putin verliert Freunde

Die Sanktionen empfinden einige als ungerecht und unwirksam, um den Krieg zu stoppen. Auch distanzieren sich nun Oligarchen von Putin und seinem Regime. Alexei Mordaschow und Roman Abramowitsch zum Beispiel kritisierte den Krieg in der Ukraine, unterhielten aber lange beste Beziehungen zur russischen Regierung. Die Verbindungen zur Politik verschafften ihnen jahrelang Vorteile, jetzt sind sie eher lästig. Oppositionelle in Russland kritisieren schon lange, dass die Oligarchen nicht nur durch Kontakte Einfluss nehmen, sondern auch durch Korruption. Von den Sanktionen betroffene Personen versuchen anscheinend, ihren Besitz in Sicherheit zu bringen. Zum Beispiel sollen bereits fünf Superreiche ihre Jachten auf die Malediven verlegt haben.

Wir werden ein Newsteam aufbauen – mit Leuten, die in der Ukraine bleiben, mit welchen, die gerade nach Deutschland flüchten, und mit welchen, die in die Ukraine reisen werden. Ab und zu wird gedruckt.

KATAPULT Ukraine abonnieren

Fußnoten

  1. Lumetsberger, Sandra: Italien beschlagnahmt Luxusyacht von TUI-Aktionär, auf: tagesspiegel.de (5.3.2022).
  2. Correctiv (Hg.): Aktuelle Sanktionen gegen Russland, auf: correctiv.org (Stand 5.3.2022).
  3. Tagesschau (Hg.): Schweiz schließt sich Sanktionen an, auf: tagesschau.de (28.2.2022).
  4. finanzen.net (Hg.): So viel Vermögen haben russische Milliardäre durch die Ukraine-Invasion verloren, auf: finanzen.net (1.3.2022).
  5. Chan, Wilfred: Meet the oligarchs: the Russian billionaires whose jets, yachts and mansions are now in the crosshairs, auf: theguardian.com (4.3.2022).
  6. Eckstein, Philipp: Gemeinsam gegen russische Vermögen, auf: tagesschau.de (2.3.2022).
  7. Hotten, Russell: Russian oligarch Fridman warns sanctions will not stop war, auf: bbc.com (2.3.2022).
  8. Manager Magazin (Hg.): Russische Milliardäre verlegen Superyachten auf die Malediven, auf: manager-magazin.de (2.3.2022).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Redakteurin in der Online-Redaktion

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.