Zum Inhalt springen

Etymologie

Die Kümmeltürken aus Halle

Artikel teilen

Kümmeltürken kommen stattdessen – der historischen Begriffsverwendung nach – aus Halle an der Saale. Und: Sie müssen dort auch zur Uni gehen. Denn mit diesem Wort bezeichneten die Hallenser Studenten im ausgehenden 18. Jahrhundert Kommilitonen, die aus dem Umland der Stadt stammten. Dort fanden sich zahlreiche Kümmelfelder, allerdings kaum mehr als das. Solche trostlosen, wenig erschlossenen Gebiete nannte der Volksmund »Türkei« – heute sind dafür beispielsweise Bezeichnungen wie »Pampa« oder »Walachei« gebräuchlich. Ihren Mitstudenten galten Kümmeltürken als eng­stirnig, da sie ihre eigene Heimat nie verlassen hatten und sogar ihre Fresspakete aus dem Elternhaus bekamen. Erst seit den 1960ern erhielt der Begriff eine ausländerfeindliche Bedeutung, als mit dem Anwerbeabkommen zahlreiche türkische Arbeitskräfte in die Bundesrepublik einwanderten.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 14. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

Mehr Arbeit, weniger Gesundheit

Die Zahl der Stellen in Ministerien und Ämtern ist in den letzten Jahren stark gewachsen – um 22 Prozent in den letzten sechs Jahren.

Weniger Waldbaden, mehr Wald pflanzen!

Keine Ahnung vom Wald? Hatten wir auch nicht. Dann haben wir das beste Waldbuch der KATAPULT-Geschichte geschrieben. Ein Editorial.

Auf dem besten Weg zur Klimamusterstadt

Wien will CO2-neutral werden. Eine der Maßnahmen: Die Zahl der Autopendler:innen reduzieren. Und trotzdem: Viel mehr Geld steckt die Stadt in eine neue Stadtautobahn als Fördermaßnahmen für den Umweltschutz.