Zum Inhalt springen

Corona

Die Jungen sind krank, die Alten geimpft

Von und

Artikel teilen

Vor allem Minderjährige hatten bisher kaum eine Chance, sich impfen zu lassen. Erst 14 Prozent der Personen zwischen 12 und 17 Jahren sind bereits vollständig geimpft. Bei der Gruppe über 60 liegt die Quote bei über 80 Prozent.

Außerdem haben junge Menschen mehr Kontakt zu anderen: in der Schule, der Universität, der Familie und auf der Arbeit. Alte Menschen leben in kleineren Haushalten als junge, sind weniger mobil und treffen weniger verschiedener Menschen. Am höchsten ist die Inzidenz bei den 20 bis 29-Jährigen. Am niedrigsten dagegen bei den 75 bis 79-Jährigen. 

Altersgruppen mit der höchsten und niedrigsten 7-Tage-Inzidenz

Inzwischen gibt es auch in Deutschland fast nur noch die Delta-Variante. Sie verursacht 98 Prozent aller aller Covid-Infektionen. Die Delta-Variante ist auch für junge Menschen gefährlich. Die Hälfte der Infizierten, die im Krankenhaus behandelt werden, ist jünger als 48 Jahre. Um weitere Ansteckungen zu verhindern empfiehlt das RKI, mehr PCR-Tests auch bei Geimpften und Kindern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Sagmeister, Johanna: Sind junge Menschen jetzt stärker gefährdet?, auf: zdf.de (31.7.2021).
  2. Tagesschau (Hg.): Inzidenz unter Jugendlichen bei fast 60, auf: tagesschau.de (13.8.2021).

Autor:innen

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.