Zum Inhalt springen

Studie

Deutsche wissen nicht, was ein Auto wirklich kostet

Artikel teilen

Studie: “Running a car costs much more than people think - stalling the uptake of green travel” von Mark A. Andor, Andreas Gerster, Kenneth T. Gillingham und Marco Horvath (April 2020).

Wenn Autobesitzerinnen über die wirklichen Ausgaben für ihre Pkw Bescheid wüssten, würde ein Drittel von das Auto loswerden wollen und öffentliche Verkehrsmittel nutzen, wie eine Studie von Forschern aus den USA ergab. Vier Forscher aus den USA haben in Zusammenarbeit mit dem deutschen Umfrageinstitut Forsa von Ende April bis Mitte Juni 2018 rund 6.000 Deutsche befragt. In die individuellen Schätzungen wurden die Automarke, das Alter des Autos und die gefahrenen Kilometer mit einberechnet. Schließlich mussten die Befragten angeben, wie hoch sie die Benzin-, Versicherungs- und Reparaturkosten sowie die Abnutzungserscheinung ihres Autos einschätzen.

100 Euro zu wenig geschätzt

Die Befragten wurden zuerst generell nach den monatlichen Kosten gefragt. Sie schätzen diese durchschnittlich auf 204 Euro. Tatsächlich sind es 425 Euro pro Monat also mehr als doppelt so viel wie von den Befragten angenommen. Fast alle Befragten gaben vor allem Tankkosten als höchste Ausgaben für ihr Auto an, dicht gefolgt von Kosten für die Versicherung. Nur etwa die Hälfte dachte auch an die Reparaturkosten und nur ein knappes Drittel berechnete auch den Wertverlust des Autos in die monatlichen Kosten ein.

Doch selbst diejenigen, die sich über alle Kostenpunkte im Klaren waren, unterschätzten die Höhe der Kosten - im Durschnitt auf 304 Euro pro Monat, also über 100 Euro zu niedrig.

17,6 Millionen Autos weniger

Die Forscher kamen zu folgenden Ergebnissen: Wüssten die Befragten, was ihr Auto kostet, würde rund ein Drittel auf das Auto verzichten. Das wären 17,6 Millionen Autos weniger. Vor allem aber würden die durch den Verkehrssektor verursachten CO2-Emissionen um 23 Prozent zurückgehen.

Transparenzhinweis: In der ursprünglichen Version war ein Fehler. Es handelt sich natürlich um 17,6 Millionen Autos, nicht Euros. Das haben wir ausgebessert.

*Männer sind mitgemeint

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.