Zum Inhalt springen

Etymologie

Der gute Kanake

Von

Artikel teilen

39 Prozent der Bewohner Neukaledoniens sind Kanaken. Das ist hier kein Schimpfwort, sondern die korrekte Bezeichnung für die Ureinwohner der Inselgruppe im Südpazifik.

Die Bezeichnung ist dem hawaiianischen Wort »kanaka«, zu Deutsch »Mensch«, entlehnt. Im deutschen Sprachraum hat das Wort hingegen eine wechselvolle Geschichte.

Seit der Anwerbung von sogenannten Gastarbeitern in den Siebziger- und Achtzigerjahren wird es hauptsächlich als Beleidigung für Personen mit vermeintlich südländischem Aussehen verwendet. Im 19. Jahrhundert nutzten deutsche Seeleute das Wort Kanake oder Kannakermann allerdings in lobender Absicht. Sie bezeichneten damit Kameraden aus Polynesien und Ozeanien, die als besonders fleißig und loyal galten.

Auch heute hat das Wort wieder eine positive Bedeutung – abhängig davon, wer es äußert. Während es als Fremdbezeichnung noch immer eine Beleidigung ist, verwenden es beispielsweise jugendliche Migranten in einigen Städten als Eigenbezeichnung, um eine selbstbewusste Identität auszudrücken.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der zwölften Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.